Seite wählen

KULINARISCHES

Sei hier Gast!

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

5. Juni 2019

Ein Besuch im Disneyland Paris macht hungrig. Deshalb stelle ich Euch heute einmal zwei meiner Lieblingsrestaurants vor, die ich immer wieder gerne aufsuche. Außerdem verrate ich Euch, wie Ihr am einfachsten und schnellsten eine Tischreservierung vornehmen könnt! Damit steht dem kulinarischen Genuss nichts mehr im Weg! Also dann: Bon Appétit!

Wenn es ums Thema Essen im Disneyland geht, scheiden sich häufig zunächst einmal die Geister! Den einen ist es schlichtweg einfach zu teuer, die anderen legen keinen großen Wert darauf, weil es eben doch etwas mehr Zeit braucht, ein Restaurant (ob nun mit Buffet oder Bedienung am Tisch) aufzusuchen und dort seine Mahlzeit einzunehmen. 

Ich persönlich genieße es bei meinen Aufenthalten immer wieder sehr, sowohl beim Mittag- als auch beim Abendessen die bis zu diesem Zeitpunkt gemachten Erfahrungen und Erlebnisse noch einmal ein wenig zu verarbeiten und mich eben auch kulinarisch voll und ganz dem Disney-Zauber hinzugeben.

Denn neben den Schnellrestaurants, die selbstverständlich absolut ihre Daseinsberechtigung haben und sicher für viele Familien mit Kindern die einfachere Variante für ein gemeinsames Essen sind, gibt es ein paar Restaurants, die wirklich eine außerordentlich spannende und leckere Küche anbieten, sodass man bei einem Besuch im Disneyland essenstechnisch tatsächlich keinerlei Abstriche mache muss. Dabei gibt es für mich inzwischen zwei Restaurants, die es mir ganz besonders angetan haben und die ich Euch heute gerne einmal etwas näher vorstellen möchte.

© Florian Ahlborn
© Florian Ahlborn

„Walt’s – an American restaurant“ –
auf den kulinarischen Spuren von Walt Disney

Mein erster Restauranttipp befindet sich im Disneyland Park, und zwar genauer gesagt am unteren Ende der Main Street U.S.A kurz vorm Dornröschenschloss. Im Walt’s – an American restaurant geht es – wie der Name schon vermuten lässt – amerikanisch zu. Die Menükarte informiert den Besucher darüber, dass „die Gerichte in diesem Restaurant, das Walt Disneys Namen trägt, in Anlehnung an seine Lieblingsspeisen entstanden sind“, die Küchenchefs dem ganzen jedoch zugleich immer auch eine moderne Note verleihen. Genau diese Beschreibung trifft es für mich eigentlich genau auf den Punkt. Hier gibt es typisch amerikanische Spezialitäten wie Waldorfsalat, amerikanisches Steak oder auch den typischen Cheesecake neu interpretiert, stets in sehr guter Qualität und noch dazu so angerichtet, dass man tatsächlich den Eindruck bekommt, man wäre in einem Sterne-Restaurant zu Gast. Bei meinem Besuch im Rahmen des Magical Pride in der vergangenen Woche habe ich mich für das Walt’s Menü entschieden. Dieses gibt es in zwei Varianten: einmal als zwei-Gang-Menü (mit Vorspeise und Hauptgang) und einmal mit drei Gängen (da kommt dann noch zu den beiden zuvor genannten Gängen das Dessert dazu – letzteres habe ich mir dann aber mit meiner Begleitung geteilt).

Als Vorspeise entschied ich mich zunächst für geräuchertes Pastrami in Cajun-Gewürzmischung mariniert, Krautsalat mit Ananas & Senf nach traditioneller Art. Schon allein, als der Kellner den Teller brachte, war ich sofort vollkommen begeistert. Ich hatte Pastrami zwar schon einmal bei einer Reise nach New York gegessen, bisher hatte ich es aber eher als Fastfood abgestempelt. So fein zubereitet und mit viel Liebe zum Detail angerichtet, war das ganze jedoch ein ganz anderes Erlebnis, schmeckte äußerst vorzüglich und war deswegen einfach ein wunderbarer Auftakt. 

Als Hauptgang hatte ich mir Fisch ausgesucht, genauer gesagt Seebarsch, einseitig gebraten mit Mais-Reibekuchen, Gemüseallerlei und Safransauce. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Der Fisch war schön auf den Punkt angebraten mit kruspriger Haut, das Gemüse nur leicht blanchiert und dadurch immer noch knackig, der Reibekuchen einmal eine ganz neue Variante dieses Klassikers und die Sauce mit ihrem feinen Geschmack nach Safran einfach das Tüpfelchen auf dem i. Angenehm fand ich außerdem auch die Größe der Portion. Es war ausreichend, um satt zu werden und dennoch nicht so viel, dass kein Platz mehr für das Dessert blieb.

Denn schließlich wartete auf mich ja noch ein süßer Abschluss bestehend aus Sorbet, Eis und Früchten der Saison. Serviert wurde diese süße Kleinigkeit in einer Schale bestehend aus dunkler Schokolade, die ich ja unendlich gern mag – das war also schon einmal ein Volltreffer. Aber auch die verschiedenen Eis- und Sorbetsorten harmonierten gut miteinander. Die genauen Geschmacksrichtungen haben wir bis zum Schluss beide nicht ganz herausgefunden, aber es war definitiv Ananas mit dabei, auch ein klein wenig Ingwer sowie Mango und Maracuja. Alles in allem war dies auf jeden Fall ein sehr feiner Abschluss dieses mittäglichen Menüs.

 

© Florian Ahlborn
© Florian Ahlborn
© Florian Ahlborn

Der einzige Punkt, der einige von Euch vielleicht etwas abschrecken könnte, ist der Preis. Da das Walt’s zu den Premium-Restaurants im Disneyland Paris zählt, welches die höchste Kategorie (neben Standard und Plus) darstellt, ist ein Essen im Walt’s natürlich nicht ganz günstig. Das 2-Gang-Menü schlägt mit 39,99€ zu Buche, während die 3-Gänge-Version 49,99€ kostet. Selbstverständlich gibt es auch einzelne Gerichte. Diese sind jedoch im Verhältnis zum Menüpreis dann wiederum jedoch so hoch, dass es sich aus meiner Sicht immer lohnt, gleich ein ganzes Menü zu nehmen. Hier gibt es auch wirklich reichlich Auswahl, wie auch die Speisekarte des Restaurants zeigt. 

Meinerseits bin ich auf jeden Fall immer wieder gerne bereit, diese Preise zu bezahlen, da die Qualität im Walt’s einfach immer wieder unfassbar gut ist und man sich darüber hinaus noch in einem wirklich zauberhaften Ambiente befindet. Es gibt verschiedene Räume mit unterschiedlichen Schwerpunkten: jedes der Länder im Disneyland Paris hat hier seine eigene kleine Hommage erhalten, aber auch das Disneyland Hotel und der berühmte amerikanische Gran Canyon ist Disney-mäßig hier vertreten. Und da sich das Restaurant obendrein im Obergeschoss des Gebäudes an der Main Street U.S.A. befindet, hat man – sofern man das Glück hat, einen Fensterplatz zu ergattern, einen schönen Blick auf das Treiben unten und kann gegebenenfalls sogar – wenn man die richtige Zeit gebucht hat – eine der Paraden beim Essen verfolgen. Dies ist allerdings meistens nur in den Wintermonaten möglich, da das Restaurant meistens nur über Mittag geöffnet hat. Aber auch so ist es ein wunderbarer Platz zum Verweilen, Ausruhen, Genießen und Entdecken.

© Sascha Meyer
© Kyrylo Rogovyi

„Bistrot Chez Rémy“
französisches Flair mit rattenscharfem Ambiente

Mein zweites Lieblingsrestaurant befindet sich im Walt Disney Studios Park und spricht mich immer wieder vor allem durch die detailverliebte und auch etwas außergewöhnliche Dekoration an. Wer zum ersten Mal das Bistrot Chez Rémy betritt, wird von den freundlichen Kellnerinnen am Eingang darauf hingewiesen, dass man jetzt auf die größe der kleinen Ratte Rémy aus dem Disney Pixar-Film Ratatouille geschrumpft ist und sich auf ein einzigartiges Erlebnis einstellen soll. Und in der Tat – sobald man im Restaurant steht, erkennt man, dass das Disney Imagineering hier ganze Arbeit geleistet hat. Ob nun überdimensionale Champagnerkorken als Sitzgelegenheit, Tische in Form von  riesigen Marmeladengläsern mit daran befestigten Cocktailschirmchen im XXL-Format oder einer großen Lichterkette an der Decke  – hier taucht man wirklich in eine ganz andere Welt ein.

Und natürlich – wie sollte es anders sein – kulinarisch steht an diesem Ort selbstverständlich alles im Zeichen der französischen Küche: knackige Salate mit französischem Hartkäse oder deftige Suppen, als Hauptgericht Fisch oder Fleisch mit verschiedenen Saucen, Beilagen und – natürlich – Rémys berühmt-berüchtigtem Ratatouille und zum Dessert französische Klassiker wie Mouse au chocolate, Tartelette aux pommes oder anderes. Hier ist für jeden Gaumen etwas dabei. Seid ihr neugierig geworden? Dann schaut doch hier schon einmal in die Speisekarte!

Ich hatte mich vergangenen Samstag vorm Magical Pride für das Émile Menü entschieden, bestehend aus Vorspeise, Hauptgang und Dessert zum Preis von 40,99€. Da das Bistrot Chez Rémy zu den Plus-Restaurants gezählt wird – also in die mittlere der drei Kategorien einzuordnen ist – sind die Preise zwar immer noch nicht günstig, aber dennoch im Verhältnis zur Menge durchaus akzeptabel.

Begonnen habe ich – da es an diesem Tag wahnsinnig heiß war – mit dem Salat mit Cantal-Käse, confierten Tomaten, pochiertem Ei und knackigen Radieschen mit Gartenkräuter-Vinaigrette. Dieser schmeckte wirklich äußerst lecker, einzig das porchierte Ei entsprach nicht ganz meinen Erwartungen. Diese scheint man aufgrund des enormen Besucheraufkommens zu Beginn des Tages vorzuproduzieren, sodass es zwar immer noch schmeckte, aber eben kalt war, was ich das von pochierten Eiern normalerweise anders gewohnt bin. Dies war aber durchaus zu verschmerzen und minderte den Gesamteindruck nur geringfügig.

Als Hauptspeise gab es dann – natürlich und eigentlich wie immer, wenn ich hier esse, gegrilltes Rindersteak mit Ratatouille, Pommes Frites und Sauce Béarnaise. Mir schmeckt dieses Gericht einfach immer wieder gut. Die Aufmachung des Tellers ist zwar nicht so adrett und filigran wie im Walt’s, doch dem Geschmack tut dies eigentlich keinen großen Abbruch. Das Steak war so wie ich es bestellt hatte, medium gegart und von der Konsistenz her einfach gut. Das Ratatouille wird stets in einem kleinen Töpfchen an der Seite serviert, ebenso wie die Sauce, sodass jeder dann selber entscheiden kann, wie er die verschiedenen Komponenten des Hauptgangs miteinander kombiniert. 

Zum Dessert hatte ich mich dann noch für das berühmt-berüchtigte Mousse au chocolate (inklusive Mickey-Eiswaffel) entschieden und wurde wahrlich nicht enttäuscht. Es hatte schön fest und dennoch cremig, lecker schokoladig… und hatte wahrscheinlich pro Löffel an die 500 Kalorien. Auf jeden Fall war es eine richtig große Portion, sodass ich nach dem üppigen Hauptgericht doch ganz schön kämpfen musste, um alles aufzuessen. Zum Glück hatte ich aber drei Freunde mit am Tisch, die mir gerne  dabei halfen, das Glas vollständig leer zu bekommen, was letztendlich auch glückte und auch sie schließlich genauso hingerissen von diesem Nachtisch waren wie ich. So verließen wir am Ende bestens gestärkt und gut gelaunt das Restaurant.

Mein Extra-Tipp für das Bistrot Chez Rémy ist übrigens, den Besuch dort auf jeden Fall mit einer Fahrt der dazugehörigen Attraktion Ratatouille: Das Abenteuer zu verbinden. Ich finde es immer wieder wunderbar und faszinierend, wenn man sich zunächst mit den kleinen Maus-Wägen durch die kulinarische Welt von Rémy begibt, die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker im Laufe der Fahrt wahrnimmt und danach dann das Restaurant aufsucht. Hier entfaltet sich für mich immer wieder aufs Neue die wahre Magie von Disney.

© Florian Ahlborn
© Florian Ahlborn
© Florian Ahlborn

Kommen wir aber abschließend nun noch zu der Frage, was man beachten sollte, wenn man gerne ein solches Mittag- oder Abendessen in einem der zahlreichen Restaurant in den Parks oder auch außerhalb im Disney Village genießen möchte. Hier gilt auf jeden Fall: rechtzeitig reservieren, vor allem bei so beliebten Restaurants wie z.B. dem Inventions, dem Buffetrestaurant im Disneyland Hotel, in dem Mickey, Minnie & Co. an Eurem Tisch vorbeikommen, für Erinnerungsfotos  mit Euch posieren und auch gern den ein oder anderen Schabernack treiben! Vor allem zu Spitzenzeiten wie am Wochenende oder an Feiertagen ist es hier häufig sehr schwierig, spontan noch einen Tisch zu bekommen, weshalb man das ganze auf jeden Fall rechtzeitig planen sollte!

Erfreulicherweise hat das Disneyland Paris im vergangenen Jahr die Möglichkeit eingeführt, dass man online seine Tischreservierung vornehmen kann – und zwar momentan (Stand: Juni 2019) sogar schon bis einschließlich 30. September 2019. Dies erleichtert das ganze Procedere im Gegensatz zu früher doch enorm, wo man das ganze nur telefonisch machen konnte.

Um eine Reservierung zu tätigen, müsst Ihr einfach nur mit einem Rechtsklick das von Euch gewünschte Restaurant in der Übersicht unten auswählen und dann – WICHTIG, sonst funktioniert es nicht –  entweder in einem neuen Tab oder Fenster öffnen. So landet Ihr direkt auf der jeweiligen Reservierungsseite. Hier müsst Ihr dann nur noch einen Tag auswählen, die Personanzahl angeben und schon zeigt Euch das System nach einem Klick an, welche Uhrzeiten an dem von Euch gewünschten Tag noch zur Verfügung stehen. Dann nur noch Eure Daten eingetragen und im Nu habt Ihr die Bestätigung Eurer Reservierung in Eurem Email-Postfach. Also alles kinderleicht!

(Falls das System Euch übrigens anzeigen sollte, dass es für Euren Wunschtermin keinen Platz mehr gibt, obwohl dieser noch sehr weit in der Zukunft liegt, dann probiert es ruhig mehrmals. Manchmal ist das System noch nicht hundertprozentig stabil… hier habe ich schon so manches Mal erst beim zweiten Versuch den gewünschten Erfolg gehabt!)

Ich hoffe, dass Euch dieser kleine Ausflug in die kulinarischen Welten des Disneyland Paris gefallen hat und würde mich freuen, wenn Ihr unter diesen Beitrag einmal kommentiert, wo Ihr denn am liebsten einkehrt, wenn Euch bei Eurem Besuch der Hunger packt! Vielleicht habt Ihr ja noch ein paar Geheimtipps für mich, die ich bei einem meiner nächsten Aufenthalte einmal austesten könnte! Schließlich kenne auch ich längst noch nicht alles und lasse mich immer wieder gerne von anderen zu neuen kulinarischen Erfahrungen inspirieren!

Für heute wünsche ich Euch nun erst einmal noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

Euer RainbowMickeyRunner 

Florian

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Wiedereröffnung vom Disneyland Paris - Ridgley - dein magischer Reiseführer - […] Die Tischreservierungen werden nach und nach freigeschaltet, sollte es nicht funktionieren, versuche diese Links die ich unten aufliste. (Du…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.