PRIDE MONTH 2021

Mehr Mut!

Love, Victor geht in die zweite Runde
auf Disney+ Star

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

16. Juni 2021

Es ist Pride Month und so verwundert es nicht, dass sich Disney dazu entschieden hat, diesen für die LGBTQ+-Community so besonderen Monat auch mit zwei Neuveröffentlichungen auf seiner Streaming-Plattform Disney+ zu feiern. Den Anfang macht dabei die 2. Staffel der Star Original Serie Love, Victor. Ich durfte vorab schon einmal in ein paar Folgen hineinschauen und verrate Euch in diesem Beitrag, was Euch so alles erwartet!

Zugegeben… wenn es um die Repräsentation queerer Figuren in großen Kinofilmen angeht, gibt es bei Disney definitiv noch Luft nach oben. Umso erfreulicher ist es jedoch, dass man bereits jetzt auf der hauseigenen Streamingplattform Disney+ und dessen Erweiterung Disney+ Star einige spannende Inhalte findet, die sehr wohl die Lebensrealität queerer Disney-Fans widerspiegelt. Und das wohl beste Beispiel hierfür ist Love, Victor – das Spin-Off zum überaus erfolgreichen Kinofilm Love, Simon aus dem Jahr 2018.

Die Coming-of-Age-Serie mit ihrem sympathischen Helden Victor Salazar, der als neuer Schüler an die Creekwood High in Atlanta, Georgia kommt und allmählich seine Liebe zum gleichen Geschlecht entdeckt, hat bereits im Rahmen seiner ersten Staffel eine große Fangemeinde – vor allem natürlich bei Menschen der LGBTQ+-Community – gefunden. Und so war es denn auch nicht sehr überraschend, dass man sich seitens Disney relativ schnell dazu entschieden hat, die Serie direkt um eine weitere Staffel zu verlängern, die ab dem 18. Juni 2021 nun auch in Deutschland verfügbar sein wird. Doch, wie geht es nach den ersten zehn Folgen weiter? Ich gebe Euch einen kleinen Vorgeschmack… natürlich absolut spoilerfrei, versteht sich – sofern Ihr die 1. Staffel der Serie bereits vollständig geschaut habt (wovon ich jetzt einfach einmal ausgehe).

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

„Ich bin schwul!“

Sicher erinnert sich jeder von Euch noch daran, wie wir am Ende der 1. Staffel von Love, Victor als Zuschauer*innen mit einem ziemlichen Cliffhanger zurückgelassen wurden. Denn, nachdem Victor zu guter Letzt doch noch mit seinem Schwarm Benji zusammenkam, hielt er es einfach nicht mehr aus, fasste sich ein Herz und sprach gegenüber seiner Familie die drei entscheidenden Worte aus, auf die wir alle wohl die ganze Zeit gewartet haben: „Ich – bin – schwul!“ Wie Mutter, Vater und seine Schwester auf diesen Satz reagieren, das wurde uns damals natürlich noch vorenthalten, denn diese spannungsgeladene Szene leitete direkt in den Abspann über. Nichtsdestotrotz sollte wohl jedem/r an dieser Stelle schnell klar geworden sein, welchen Weg die Star Original Serie in ihrer zweiten Staffel einschlagen würde.

Aus eigener Erfahrung kann ich Euch sagen, dass ein Coming Out niemals nur ein einmaliges Ereignis ist. Der Schritt, sich durch dieses Bekenntnis gegenüber anderen Menschen zu offenbaren, ist zwar ein Anfang, der gesamte Prozess jedoch erstreckt sich eigentlich immer über eine längere Zeit und zieht sich dabei durch viele unterschiedliche Lebensbereiche – von der Familie über die Sportmannschaft bis hin zur eigenen Clique, der Schule oder auch dem Arbeitsplatz. Und natürlich beleuchtet deshalb auch die zweite Staffel von Love, Victor diese unterschiedlichen Erfahrungen seiner Hauptfigur Victor Salazar und bietet dabei ausreichend Gelegenheiten, die einzelnen Schritte hin zu einem selbstbestimmten und offen queeren Leben immer wieder in den Mittelpunkt der Handlung zu rücken.

Victors Coming-out ist dabei nicht nur für seine eigene Familie eine Herausforderung und Aufgabe, die es gemeinsam zu meistern gilt. Natürlich hinterlässt dies auch Spuren bei seiner Ex-Freundin Mia, der erste offen schwule Spieler in der schuleigenen Basketballmannschaft zu sein, ist selbstverständlich ebenfalls nicht völlig konfliktfrei und nebenher muss sich Victor natürlich auch erst einmal in seiner ersten schwulen Beziehung mit Benji zurechtfinden. Langweilig wird es handlungstechnisch deshalb nie und natürlich kommt auch der Humor wieder nicht zu kurz – vor allem durch die beiden Charaktere Felix und Lake, die auch in dieser Staffel wieder für allerlei unterhaltsame Momente, Situationskomik und Gags sorgen, aber trotzdem auch ihre eigenen Probleme und Herausforderungen zu meistern haben.

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

Altbewährt und dennoch erwachsener als die 1. Staffel

Von Optik, Stil und Grundton her bleibt sich die Serie also erfeulicherweise absolut treu und garantiert durch die zahlreichen sympathischen Charaktere, die allesamt wieder mit von der Partie sind, stets beste Unterhaltung. Bemerkenswert finde ich dabei aber auch, dass die neuen Folgen bei aller augenscheinlichen Leichtigkeit und Komik immer wieder auch mühelos zu ernsteren Tönen wechseln können und so gefühlt noch mehr komplexere Themen und Momente emotionaler Tiefe mit in die Handlung einfließen als bisher. Dadurch gewinnt die 2. Staffel aus meiner Sicht auch noch einmal an Glaubwürdigkeit, da ich in mehreren Momenten auch die ein oder andere Parallele zu meinen eigenen Erfahrungen ziehen konnte, was auch zu der ein oder anderen emotionalen Reaktion führte – Ihr wisst sicher, was ich meine.

Für mich zeigte sich dabei sehr deutlich, dass man in Bezug auf Story und Handlungsverlauf sowohl seitens des Produktionsteams, wohl aber auch auf Seiten von Disney selber mutiger geworden ist, was einzelne Aspekte der Geschichte angeht. Im Gegensatz zur ersten Pilotstaffel, die zunächst für Disney+ geplant war, dann jedoch aufgrund von Bedenken, die Serie sei nicht „familienfreundlich“ genug für diese Plattform, zu Hulu transferierte, war bei Staffel 2 von Anfang an klar, dass diese direkt für den US-Streamingdienst Hulu bzw. in Europa für Disney+ Star produziert werden würde. Und da man sich auf diesen Portalen generell einem etwas älteren und erwachseneren Publikum verschrieben hat und deshalb auch breiter aufgestellt ist, was die verhandelbaren Themen angeht, hat Love, Victor für mich definitiv noch einmal an erzählerischer Qualität und emotionaler Tiefe und auch Direktheit hinzugewonnen.

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

Für mehr Verständnis, Akzeptanz und Toleranz
in unserer Gesellschaft

Dies führt denn auch dazu, dass die neuen Folgen von Love, Victor etwas erreichen, was aus meiner Sicht als queerer Zuschauer nicht nur äußerst spannend, sondern auch unglaublich wichtig ist: Sie fokussieren sich nicht nur auf die emotionale Gefühls- und Gedankenwelt von Victor selber, sondern lassen darüber hinaus auch noch genug Raum zu zeigen, mit welchen Problemen oder Nöten auch sein unmittelbares Umfeld sowohl durch ihre individuelle Lebenssituation als auch durch sein Coming-out konfrontiert wird. Erfreulicherweise wird daber aber auch immer wieder aufgezeigt, welche Lösungen es geben kann, diese Herausforderungen miteinander zu bewältigen. Dadurch beleuchtet jede Folge auch einen anderen Aspekt des Coming-out-Prozesses, was natürlich gleichzeitig zu mehr Spannung und auch zu einer vielschichtigeren Handlung führt. Kritische Stimmen mögen hier vielleicht noch befürchten, dass man es dadurch schnell mit dem erhobenen pädagogischen Zeigefinger zu tun haben. Aus meiner Sicht ist dem jedoch glücklicherweise überhaupt gar nicht so.

Stattdessen ist die Serie unterhaltsamer und lustiger denn je und bleibt trotzdem – aus meiner Perspektive der eigener Erfahrung betrachtet – durch die dadurch gewonnene Komplexität immer sehr nah an dem, was sowohl ich als auch Personen aus meinem Bekannten- und Freundeskreis in der Phase des eigenen Coming-outs erlebt haben. Es bleibt also zu hoffen, dass Love, Victor im Rahmen des Pride-Month seinen eigenen kleinen Beitrag für mehr Diversität in unserer Gesellschaft leistet: Indem sich junge queere Menschen in der Phase ihres eigenen Coming-outs gesehen und verstanden fühlen und durch die Serie ermutigt werden, offen zu sich und ihrer sexuellen Orientierung zu stehen. Und dass Eltern oder Freunden queerer Menschen dabei geholfen wird, den oft nicht ganz einfachen Prozess des Coming-outs besser zu verstehen, einzuordnen und vor allem angemessen begleiten zu können.

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

Mein persönliches Fazit

Kurzum: Freut Euch auf zehn weitere spannende, unterhaltsame Folgen an der Creekwood High, bei denen es nicht nur einiges zu Lachen, sondern durchaus an der einen oder anderen Stelle auch einmal ein Tränchen zu verdrücken gibt – so ging es mir zumindest! Zwar kann die 2. Staffel die Intensität ihrer ersten Folge auf Dauer nicht ganz halten, besticht aber dennoch immer wieder durch ihre Direktheit, ihren Witz und auch ihr Einfühlungsvermögen für die häufig komplexen Themen, weswegen es von mir auch satte 9 von 10 Sternen gibt!

Für mich wird die Serie ab dem 18. Juni 2021 für die nächsten zehn Wochen auf jeden Fall absolutes Pflichtprogramm am Freitagabend sein, worauf ich mich schon jetzt sehr freue! Darüberhinaus fiebere ich aber auch schon dem zweiten Highlight im Rahmen des Pride Month entgegen: der sechsteiligen Dokumentarserie Pridedie den Kampf um die LGBTQ+ Bürgerrechte in Amerika näher beleuchtet. Auch in diese Serie werde ich vorab schon einmal hineinschnuppern können und werde darüber dann natürlich auch noch einmal in einem separaten Beitrag für Euch berichten! Es bleibt also spannend!

In der Zwischenzeit hoffe ich, dass ich Euch mit diesem Artikel ein wenig Lust auf die neue Staffel von Love, Victor machen konnte. Und solltet Ihr darüber hinaus Lust auf weitere Inhalte auf Disney+ mit queerem Background bekommen haben, dann lest doch auch einmal in diesen Artikel von mir hinein. Darin stelle ich Euch noch einmal meine ganz persönliche TOP5 von Formaten mit LGBTQ+ Bezug vor!

Euch weiterhin noch einen schönen, bunten und vor allem ausgelassenen Pride Month und auf bald!

Euer RainbowMickeyRunner

Florian

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.