Eine letzte Chance für die Liebe – Love, Victor meldet sich mit finaler Staffel zurück

Eine letzte Chance für die Liebe – Love, Victor meldet sich mit finaler Staffel zurück

PRIDE MONTH 2022

Eine letzte Chance für die Liebe

Love, Victor meldet sich mit finaler 
Staffel auf Disney+ zurück

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

6. Juni 2022

Disney feiert in diesem Jahr den Pride Month u.a. mit der finalen Staffel von Love, Victor auf Disney+ Star. Ich durfte für Euch vorab schon einmal in alle zehn neuen Folgen hineinschauen und verrate Euch in diesem Beitrag, was Euch so alles erwartet! Natürlich vollkommen spoilerfrei, versteht sich!

Seit Love, Victor am 23. Februar 2021 seine deutschsprachige Erstveröffentlichung erlebte, ist diese Star Original Serie – zumindest für mich – nicht mehr wegzudenken auf Disney+. Innerhalb der letzten eineinhalb Jahre habe ich die vielen unterschiedlichen Charaktere dieses Spin-Off zum überaus erfolgreichen Kinofilm Love, Simon aus dem Jahr 2018 einfach unheimlich ins Herz geschlossen. Dementsprechend erfreut war ich denn auch, dass man sich seitens der Disney dazu entschieden hat, der Serie im Rahmen einer letzten – zehn Episoden umfassenden – Staffel nun den würdevollen und stimmigen Abschluss zu geben, den sie wahrlich verdient hat.

Denn wer von Euch die bisherigen zwei Staffeln von Love, Victor geschaut hat – Wenn nicht, dann bitte hier nicht weiterlesen! Es folgen einige Spoiler aus der 2. Staffel!  weiß, dass uns die letzte Episode der zweiten Staffel wieder einmal mit einem ordentlichen Cliffhanger zurückgelassen hat! Denn nachdem Victor (Michael Cimino) sich im Rahmen der vergangenen zehn Folgen vor allem damit auseinandersetzte, für mehr Akzeptanz bei seiner Mutter Isabel (Ana Ortiz) zu kämpfen und die ersten Herausforderungen seiner jungen Beziehung mit Benji (George Sear) kennenlernte, trat zu guter Letzt auch noch der jüngere und ebenfalls schwule Schüler Rahim (Anthony Keyvan) auf den Plan, der Victor ordentlich den Kopf verdrehte und ihm schließlich auch noch gestand, dass er mehr für ihn empfände als nur platonische Freundschaft… und so geriet Victors Gefühlswelt schließlich vollends ins Wanken und er musste sich die alles entscheidende Frage stellen: Will er lieber bei Benji bleiben oder sich doch für Rahim entscheiden? Und genau hier setzt die Handlung in Staffel 3 denn auch direkt ein!

ACHTUNG! Der Trailer enthält einige Spoiler – wenn Ihr also die Spannung bis zum Staffelstart aufrecht erhalten wollt, dann bitte nicht schauen!

Die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens…

Wie diese Entscheidung schließlich ausfällt, das lasse ich an dieser Stelle natürlich offen! Allerdings kann ich Euch schon jetzt versprechen, dass die letzten zehn Folgen von Love, Victor tatsächlich die ein oder andere Überraschung bereithalten, mit denen ihr so sicher nicht gerechnet hättet!

Denn natürlich müssen nicht nur Victor, Benji und Rahim ihr Verhältnis zueinander klären… auch ihr unmittelbarer Freundeskreis wird vor die ein oder andere Herausforderung gestellt und muss durchaus wichtige Weichen für die Zukunft stellen, jetzt da die Zeit an der Creekwood High zu Ende geht und sich jede und jeder überlegen muss, wie er sein weiteres Leben gestalten und ausfüllen möchte.

So zum Beispiel Felix (Anthony Turpel) und Victors Schwester Pilar (Isabella Ferreira), die am Ende der zweiten Staffel nach etlichen Irrungen und Wirrungen doch noch zueinander gefunden haben. Wird ihre Liebe stark genug sein, dass Felix so ohne weiteres über seine Ex-Freundin Lake (Bebe Wood) hinwegkommen kann? Und apropos Lake… was hat es mit ihr und Mitschülerin Lucy (Ava Capri) auf sich? Hat sich da auf der Hochzeit von Mias Vater eine erste Annäherung zwischen den beiden angedeutet?

Victors Ex-Freundin Mia (Rachel Hilson) indessen versucht nicht nur, das zerrüttete Verhältnis zu ihrer leiblichen Mutter zu kitten. sondern stellt sich gemeinsam mit ihrem Freund Andrew (Mason Gooding) auch die Frage, wie sie beide nach ihrer gemeinsamen Highschool-Zeit beziehungstechnisch überhaupt weitermachen sollen…

Und dann wäre da zu guter Letzt natürlich auch noch Victors Mutter Isabel, die alles andere als unterstützend war, als sich ihr Sohn vor ihr outete… schafft sie es dennoch mit Hilfe ihres Mannes Armando (James Martinez), über ihren Schatten zu springen und Victor endlich die Unterstützung in Bezug auf sein Beziehungsleben zu geben, die er eigentlich verdient hat?

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

Ein anderer Ton, ein neuer Schwerpunkt

Wie Ihr an diesen Ausführungen vielleicht schon bemerkt: Es geht noch einmal hoch her in der dritte Staffel von Love, Victor und tatsächlich habe ich die letzten zehn Folgen noch einmal als eine wirklich spannende Weiterentwicklung zu den bisherigen zwei Staffeln erlebt. Warum? Weil die Serie für mich inzwischen so viel mehr ist als „nur“ eine weitere amerikanische Serie über das Coming-out eines Highschool-Schülers!

Die Star Original Serie vermag aus meiner Sicht viel umfänglicher darzustellen, was es für einen jungen Menschen heutzutage bedeuten kann, sich als queer zu outen und welche verschiedenen Entwicklungsstufen man dabei tatsächlich durchläuft!

Die Folge daraus: Jede Staffel wendet sich meiner Beobachtung nach einem anderen Schwerpunkt dieses Prozesses zu! Während die erste Staffel sich tatsächlich „nur“ mit dem ENTDECKEN von Victors Homosexualität beschäftigte, stand für mich in der zweiten Staffel das EINGESTEHEN dieser Tatsache im Mittelpunkt, das Ringen um Anerkennung, um Akzeptanz. Die dritte Staffel indessen kann sich dadurch voll und ganz auf das LEBEN Victors als offen schwuler junger Mann konzentrieren. Ein Vorgang, den ich übrigens auch selber bei meinem eigenen Coming-out so erlebt habe! Dementsprechend erfreut war ich denn auch, diese Entwicklung noch einmal im Zuge von Love, Victor wiederzuerkennen und vor Augen geführt zu bekommen und vielleicht könnt ja auch Ihr diese Entwicklung etwas nachvollziehen, wenn Ihr die neue Staffel schaut?

Dies bringt übrigens auch noch ein weiteres spannendes Novum mit sich… in der dritten Staffel kommt Victor schließlich auch gänzlich ohne die Hilfe von Simon Spiers (in den ersten zwei Staffeln dargestellt von Nick Robinson), der Hauptfigur aus Love, Simon aus. War er zunächst noch unsicher, wie er sich in seiner neuen Rolle zurechtfinden, wie er sich verhalten, was er tun soll, entwickelt sich Victor in der letzten Staffel dann schließlich vom Ratsuchenden hin zum Ratgebenden, was natürlich auch noch einmal eine spannende dynamische Entwicklung innerhalb der weiteren Handlung der Serie zur Folge hat.

Denn obgleich Victor natürlich weiterhin die Hauptfigur der Serie ist, gruppieren sich um ihn herum eben auch zahlreiche weitere Charaktere, die im Hinblick auf ihre sexuelle Orientierung, Religion, ethnischer oder auch sozialer Herkunft ein wunderbares Abbild einer diversen und vielfältigen Gesellschaft abgeben, wodurch sich hoffentlich nicht nur queere Zuschauer*innen bei dieser Serie abgeholt fühlen. Die Star Orginal Serie führt uns vielmehr vor Augen, dass jede*r einzelne von uns – ob nun hetero-, homo- oder bisexuell, Christ oder Muslime, wohlhabend oder Mittelschicht – im Laufe seines (Beziehungs-)Lebens ähnlichen Herausforderungen begegnen wird. Und vielleicht steckt denn darin auch mit eines der größten Potentiale in dieser letzten Staffel (oder auch in der gesamten Serie an sich): dass sie mit Vorurteilen aufräumen und bestenfalls eine Brücke zu mehr Verständnis, Toleranz und Akzeptanz innerhalb unserer Gesellschaft bauen kann!

© 20th Century Fox Television / Star / Disney

Mein persönliches Fazit

Was bleibt mir also anderes zu schreiben, als dies: Freut Euch auf eine letzte, finale Staffel von Love, Victor mit alten und neuen Charakteren, bewegenden sowie humorvollen Szenen und dem ein oder anderen Überraschungsmoment! Ich persönlich hatte auf jeden Fall großen Spaß beim Schauen und bin der Meinung, dass es so positive und optimistisch erzählte Serien wie Love, Victor für die junge (queere) Generation gern noch mehr geben darf.

Besonders erfreut war ich denn auch, dass Disney sich zur Veröffentlichung der letzten Staffel von Love, Victor endlich auch dazu entschieden hat, die gesamte Serie in den USA nicht mehr nur auf Hulu herauszubringen, sondern alle dreißig Folgen ab 15. Juni 2022 auch direkt auf Disney+ zur Verfügung zu stellen! Eine Entwicklung, bei der ich einfach nur sagen kann: Weiter so, Disney!

Und vielleicht, weil ich gerade diesen Mut und diese Entschlossenheit, Serien wie Love, Victor offensiver auch einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, unterstützen möchte, gibt es von mir denn auch 10 von 10 Sternen für die dritte Staffel von Love, Victor. Denn ich persönlich finde einfach, dass sie die Geschichte um Victor und seinen Freundeskreis zu einem so perfekten und stimmungsvollen Abschluss bringt, dass aus meiner Sicht wirklich keine Wünsche offen bleiben sollten!

Wenn ich Euch nun also neugierig gemacht habe, dann schaltet ab 15. Juni 2022 definitiv auf Disney+ ein, um keine der neuen Folgen zu verpassen! Und da bis dahin ja noch etwas Zeit ist… wie wäre es, wenn Ihr einfach nochmal in die bisherigen zwei Staffeln von Love, Victor reinschaut! Eine gute Vorbereitung auf das, was Euch schon sehr bald erwarten wird… ich verspreche es! 

Euch allen ansonsten weiterhin einen schönen restlichen Pride Month und denkt immer daran: Love is Love!

Euer RainbowMickeyRunner

Florian