runDisney Virtual Series 2021 feiert Disney’s Der König der Löwen

runDisney Virtual Series 2021 feiert Disney’s Der König der Löwen

DISNEY RUNNING

runDisney Virtual Series 2021

feiert Disney’s Der König der Löwen

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

5. April 2021

Die runDisney Virtual Series begeistert nun schon seit 6 Jahren die laufbegeisterte Disney-Fans. Und glücklicherweise müssen wir auch 2021 nicht auf dieses Event verzichten. In diesem Beitrag erfahrt Ihr deshalb von mir, was die Virtual Series genau ist, könnt einen ersten Blick auf die Medaillen werfen und lernt vor allem, wie Ihr teilnehmen könnt!

Seit Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr haben es runDisney, seine Events und deren Fans immer noch reichlich schwer. Laufevents wie früher in den Parks inklusive Character-Stopps, Photopass-Fotografen und einer riesigen Menge an enthusiatischen Disney-Läufern in den fantasievollsten Kostümen scheinen immer noch in weiter Ferne. Und nachdem das Disneyland Paris bereits sein Event im September dieses Jahres erneut verschoben hat, scheint es auch im Walt Disney World in Orlando frühestens im Herbst 2021, wenn nicht sogar erst 2022 wieder soweit zu sein, bis man die „richtigen“ runDisney-Läufe wieder zum Leben erweckt.

Nachdem man seit dem Disney Wine & Dine Half Marathon Weekend 2020 dazu übergegangen ist, die großen Veranstaltungen, die eigentlich in Orlando stattfinden, zu virtuellen Läufen umzuwidmen, bei denen man die jeweiligen Strecken daheim absolviert und erst im Nachhinein Medaillen und ggf. Shirts zugeschickt bekommt, war es um die eigentlich jedes Jahr im Sommer stattfindende runDisney Virtual Series erstaunlich still. Bis heute, denn nun hat runDisney tatsächlich endlich im wahrsten Sinne des Wortes „die Katze aus dem Sack gelassen“ und das sicher von vielen lang ersehnte Update zu diesem allseits beliebten Format geliefert.

© runDisney

Diesen Sommer wird es majestätisch…

Denn für die runDisney-Läufe im Juni, Juli & August hat man sich tatsächlich kein Geringeres von Disney’s Meisterwerken als Der König der Löwen als Thema für die runDisney Virtual Series 2021 ausgewählt! Dabei feiert jede der drei 5km-Distanzen, die es zu absolvieren gilt, eine andere Form des Stoffes um Simba, seinen bösen Onkel Scar oder die lustigen Zeitgenossen Pumbaa & Timon. So gibt es jeweils eine Medaille inspiriert durch den zeitlosen Klassiker aus dem Jahr 1994, das Musical, welches 1997 seine Uraufführung am Broadway feierte sowie die computeranimierte Neuverfilmung aus dem Jahr 2019. Und für diejenigen unter Euch, die sich zutrauen, gleich das volle Programm auf sich zu nehmen, auf den wartet am Ende sogar noch eine Challenge-Medaiille!  

© runDisney
© runDisney
© runDisney
© runDisney

Rahmenbedingungen & Registrierung

Das Schöne an der runDisney Virtual Series ist – wie oben bereits geschrieben, dass Ihr diese direkt vor Eurer Haustür machen könnt. runDisney stellt Euch dafür alles zur Verfügung, was Ihr braucht: Startnummern und Kilometer-Marken zum Ausdrucken, eine passende Playlist für den nötigen musikalischen Motivationsschub & Jungle-Vibe und natürlich gibt es im Anschluss auch für jeden eine Urkunde mit Eurer Zielzeit.

Die Medaillen werden dann zumeist Anfang September versandt, sodass man leider nicht direkt im Anschluss an seinen Lauf für ein Erinnerungsfoto posieren kann. Aber trotzdem ist es – zumindest für mich – immer ein ganz besonderes Gefühl, wenn der Postbote klingelt und man die fleißig erlaufenen Trophäen endlich in den Händen hält. Preislich liegt ein einzelnen Lauf übrigens bei $40,-  wohingegen die gesamte Challenge $145,- kostet. Dazu kommen jeweils noch Steuern und Gebühren. 

Die Registrierung für die runDisney Virtual Series 2021 startet denn auch schon recht bald, nämlich bereits am kommenden Donnerstag, den 8. April um 16Uhr deutscher Zeit unter folgendem Link! Und ich empfehle Euch tatsächlich, diesen Termin fest im Kalender zu notieren, solltet Ihr an einer Teilnahme interessiert sein, denn nicht selten war es in den vergangenen Jahren so, dass die Startplätze limitiert und alles relativ schnell ausverkauft war. Und so, wie ich die ersten Reaktionen in den sozialen Medien wahrnehme, wird sicher auch dieses Jahr der Run auf die Registrierungen wieder enorm hoch sein!

Allerdings gibt es noch etwas für deutsche Disney-Enthusiasten zu beachten, was den Versand der Medaillen angeht! Darauf gehe ich im Folgenden noch einmal genauer ein! Also lest unbedingt weiter!

Quelle: Screenshot (www.magipark.com)

Eigentlich wohl nur für Läufer mit einer US-Adresse…

Bis zum Jahr 2019 gab es von runDisney immer eine spezielle Möglichkeit für internationale Laufbegeisterte, an der Virtual Series teilzunehmen. Mit der 2020er Edition hat man dies leider eingestellt und so ist leider auch in diesem Jahr damit zu rechnen, dass man sich als deutschsprachige*r Teilnehmer*in die Medaillen nicht direkt nach Hause schicken lassen kann! 

Allerdings gibt es hierzu gute Nachrichten: Denn dank Paketweiterleitungsservices wie Shipito, MyUS.com, FedEx CrossBorder & Borderlinx ist es auch für deutsche Disney-Läufer ganz einfach, sich quasi eine US-Postadresse zu besorgen, um dann von dort, wenn Euer runDisney-Paket eingetroffen ist, Eure Medaillen direkt zu Euch nach Hause schicken zu lassen.

Ich habe dabei jetzt schon mehrmals den Service von Shipito in Anspruch genommen, z.B. für den letztjährigen Virtual Wine & Dine Half Marathon und war damit immer sehr zufrieden. Alles lief reibungslos und meistens hielt ich innerhalb von nur ein paar Tagen die Medaillen bereits in den Händen. Ihr solltet nur bedenken, dass bei der Weiterleitung nach Deutschland natürlich zusätzliche Kosten für Porto sowie Zoll und Einfuhrabgaben hinzukommen! Wen das aber nicht stört, der kann so wirklich vollkommen problemlos an den Läufen teilnehmen. Eine genaue Anleitung, wie Ihr Euch für einen Paketweiterleitungsservice anmeldet, habe ich am Beispiel von Shipito auch schon einmal in einem früheren Beitrag erläutert, den Ihr hier findet!

© runDisney

Vielleicht eine schöne Alternative in diesen Zeiten?

Ihr seht also… auch wenn wir uns mit „richtigen“ runDisney-Events noch ein klein wenig gedulden müssen, gibt es zumindest für die nächsten Monate einen kleinen Lichtblick, was das Laufen im Disney-Style angeht.

Natürlich ist es schade, dass wir deutschen Disney-Laufenthusiasten wahrscheinlich wieder einmal einen kleinen Umweg gehen müssen, um an der runDisney Virtual Series 2021 teilzunehmen und dadurch ein klein wenig tiefer in die Tasche greifen müssen. Nichtsdestotrotz gibt dieses Format hoffentlich dem*r einen oder anderen von Euch ein klein wenig Motivation, mit dem Laufen weiter am Ball zu bleiben. Denn – eines steht für mich eindeutig fest: Der nächste Lauf in einem Disney Park – ob nun Orlando oder Paris – kommt bestimmt und allein dafür lohnt es sich doch, weiterzutrainieren und nicht aufzugeben, oder?

Aber natürlich interessiert mich auch, ob das von runDisney gewählte Thema rund um Der König der Löwen für Euch attraktiv genug für eine Anmeldung ist. Deshalb die Frage: Seid Ihr mit dabei? Dann hinterlasst doch gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag oder tretet gerne auch unserer deutschsprachigen Lauf-Community auf Facebook bei, damit wir uns gegenseitig motivieren und anfeuern können! Wir freuen uns wirklich über jeden, der zu uns kommt, ob nun blutiger Anfänger, regelmäßiger Hobbyläufer oder auch Profi! Alle sind bei uns herzlich willkommen!

Für heute wünsche ich Euch nun wie immer noch einen schönen Tag, weiterhin gute Läufe und verbleibe bis zum nächsten Mal mit einem kräftigen „Hakuna Matata“

Euer RainbowMickeyRunner

Florian

Raya und der letzte Drache – Wegweisend in vielerlei Hinsicht!

Raya und der letzte Drache – Wegweisend in vielerlei Hinsicht!

LGBTQ+

Raya und der letzte Drache

Wegweisend in vielerlei Hinsicht!

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

11. März 2021

Seit 5. März ist Disneys neuester Animationsstreifen auf Disney+ als VIP-Zugang verfügbar. Ich habe mir den Film einmal genauer für Euch angeschaut und beleuchte in diesem Beitrag, warum wir durch ihn einer zukünftigen queeren Hauptfigur in einem Disney-Zeichentrickfilm vielleicht ein ganzes Stück näher gekommen sein könnten.

© Disney

Spätestens seit Vaiana im Jahr 2016 und Die Eiskönigin II vor gerade einmal zwei Jahren wissen wir: es tut sich was im Hause Disney, wenn es darum geht, veraltete Geschlechterrollen und traditionalistischer Erzählweisen abzulegen, die im 21. Jahrhundert einfach nicht mehr zeitgemäß erscheinen. Genug von den althergebrachten Geschichten, in denen die Männer die Helden und die Frauen das schmückende Beiwerk sind, die eigentlich nur zwei Aufgaben besitzen: gut auszusehen und sich in eine so missliche Lage zu bringen haben, dass sie vom vermeintlich „starken Geschlecht“ schlußendlich gerettet werden können.

All dies bietet Raya und der letzte Drache – der 59. abendfüllende Animationsfilm aus der Schmiede der Walt Disney Animation Studios – nicht. Dafür wartet er mit reichlich Frauenpower, einer wahre Pracht an farbgewaltigen Landschaften sowie atemberaubenden Action-Szenen auf, von denen einige durchaus auch einem Marvel-Film entspringen könnten. Und – auch das muss an dieser Stelle erwähnt werden – zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens steht eine Heldin der südostasiatischen Kultur im Mittelpunkt der Handlung. Als ob das nicht schon innovativ genug wäre, könnte der Film möglicherweise auch noch durch eine weitere Besonderheit bahnbrechend sein… denn durch seine unkonventionelle Darstellung von Weiblichkeit in den unterschiedlichsten Formen scheint es tatsächlich gar nicht mehr so ein weiter Weg hin zur ersten offen queeren Hauptfigur in einem Disney-Zeichentrickfilm zu sein.

Wie ich zu dieser Annahme komme? Die amerikanische Schauspielerin Kelly Marie Tran, die der namensgebenden Titelheldin im englischen Original ihre Stimme leiht, ging in einem Interview mit der Vanity Fair so weit, dass wir es bereits jetzt im Falle von Raya offensichtlicher als je zuvor mit einer queeren Hauptfigur in einem Disney-Animationsfilm zu tun haben. Eine Schlüsselszene für diese These stellt für sie dabei ein Aufeinandertreffen zwischen Raya und ihrer Erzfeindin Namaari dar, bei dem sie ihrer Rivalin mit einem verschmitzten „Hallo, Prinzessin Undercut“ entgegentritt. Und tatsächlich klingt diese Begrüßung eher neckend und kokettierend als aggressiv und zum Kampfe ansetzend.

© Disney

Rayas Gegenspielerin Namaari ist denn zugleich auch ein schönes Beispiel dafür, wie vielschichtig und auch unkonventionell die Repräsentation von Frauen in Disney-Filmen bereits heute ist. Mit ihrer athletischen Statur, dem asymmetrischen, fast schon burschikosen Haarschnitt sowie ihrem Mut, ihrer Zielstrebigkeit und Kampfeslust haben wir es bei ihr tatsächlich mit einem Charakter zu tun, der wohl mehr als je zuvor mit den klassischen Attributen von weiblichen Disney-Figuren bricht. Vor allem für junge Menschen der LGBTQ+ Community finde ich dies nicht nur erfreulich, sondern geradezu essentiell wichtig, finden sie sich in dieser nonkonformistischen Darstellung von Weiblichkeit wahrscheinlich eher wieder als in den Vorgängerinnen bisheriger Animationsfilme aus dem kalifornischen Burbank.

Und wenngleich Kelly Marie Tran im Rahmen des Interviews noch einmal explizit darauf hinweist, dass ihre Interpretation von Raya nicht unbedingt der offiziellen Idee von Disney entspricht, scheint es doch mehr als augenscheinlich zu sein, dass Raya und der letzte Drache eine spannende Weiterentwicklung dessen darstellt, was wir schon seit Anfang der 1990er Jahre beobachten: starke und tatsächlich geradezu emanzipierte Frauenfiguren als Titelheldinnen, die sich auch ohne männliche Hilfe zurecht finden. Sie übernehmen nicht nur für sich selber, sondern auch für ihre Heimat und ihre Mitmenschen Verantwortung und versuchen aller Widerstände und früheren Verletzungen zum Trotz die Fehler vorangegangener Generationen wiedergutzumachen.

© Chiara Hammerer

Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass auch die deutsche Stimme von Raya, Christina Ann Zalamea (auf YouTube besser bekannt als Hello Chrissy) der Lesart ihrer amerikanischen Kollegin durchaus etwas abgewinnen kann. Nachgefragt, wie sie das Verhältnis zwischen der von ihr gesprochenen Titelheldin und Namaari beschreiben würde und ob auch sie bei der Synchronisation des Films ein gewisses Knistern zwischen den beiden Protagonistinnen wahrgenommen habe, sagt sie:

„Darüber habe ich tatsächlich nicht nachgedacht und auch wenn Disney nicht die Intention einer Anspielung hatte, finde ich persönlich die Ansicht von Kelly Marie Tran echt schön! Auf jeden Fall haben die beiden Figuren eine starke emotionale Verbindung und ihre Schicksale sind miteinander verflochten. Auch wenn Ihre Feindschaft aufgrund der Loyalität zu ihren unterschiedlichen Völkern und der Verrat erstmal im Vordergrund stehen, zeigt Raya dadurch, dass sie Namaaris Drachenbrosche in Ehren hält, dass sie die Hoffnung in die Verbindung, die sie für einen Tag hatten, all die Jahre nicht aufgegeben hat.

Und… soviel sei für alle verraten, die den Film noch nicht geschaut haben: Der Drachenbrosche kommt im Laufe der Geschichte eine ziemlich zentrale Bedeutung zu und zeigt für Christina deshalb nicht zuletzt, „dass auch Namaari eine tieferliegende positive Verbindung zu Raya verspürt“.

© Disney

Selbstverständlich wäre es wünschenswert, dass Disney in Zukunft auch einmal den Mut beweist, tatsächlich eine offen queere Figur in den Mittelpunkt eines Filmes zu stellen. Dennoch zeigt auch Raya und der letzte Drache bereits wunderbar auf, in welche Richtung sich die Animationssparte bei Disney in punkto Diversität und emanzipierten Frauenrollen in den kommenden Jahren noch weiter entwickeln kann.

Zuletzt bleibt es natürlich jeder/m Zuschauer*in selber überlassen, wie er das Verhältnis von Raya und Namaari zueinander deutet, doch vielleicht kommt es am Ende auch gar nicht so sehr darauf an. Im Mittelpunkt des Films steht ja eben gerade nicht die Suche nach Liebe, sondern vielmehr, wie wir wieder lernen können, einander zu vertrauen und uns gemeinsam eine bessere Zukunft aufzubauen. Und weil ich glaube, dass genau diese Kernbotschaft von Raya und der letzte Drache in unserer aktuellen Situation aktueller und wichtiger als je zuvor ist, kann ich Euch allen den neuesten Animationsfilm aus dem Hause Disney nur wärmstens ans Herz legen.

Möge er durch seine vielschichtigen Figuren, seine Wertevorstellungen von Harmonie, Vertrauen und Zusammenhalt sowie den Glauben an eine bessere Zukunft ein weiterer Schritt in Richtung eines vielfältigeren und zeitgemäßeren Disney-Universums sein, in dem sich Menschen jedweder ethnischer oder sozialer Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Religion oder sexueller Orientierung gesehen, akzeptiert und repräsentiert fühlen können.

In diesem Sinne: Weiter so, Disney! – und an Euch Leser*innen: Auf bald! 

Euer RainbowMickeyRunner

Florian

Ein Disneyland-Besuch der musikalischen Art…

Ein Disneyland-Besuch der musikalischen Art…

CD-TIPP & REZENSION

Ein Disneyland-Besuch der musikalischen Art…

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

27. Januar 2021

Musik und Disney, das gehört zwangsläufig zusammen! Und wenn es ein Album gibt, das definitiv in keiner Musikbibliothek eines echten Disney Parks-Fan fehlen sollte, um die Sehnsucht bis zum nächsten Besuch zu stillen, dann wohl das Disneyland-Album der Walt Disney Records: The Legacy Collection! Ihr wollt wissen wieso? Dann lest auf jeden Fall weiter!

© Disney Parks Blog

2021 bleibt, was die Disney Parks angeht, kompliziert. Gerade erst hat das Disneyland Paris bekannt gegeben, dass die eigentlich für Februar geplante Wiedereröffnung auf April verschoben wird. Wie es in den Parks in Hongkong und vor allem Anaheim weitergeht, steht bis heute in den Sternen. Und schaut man sich in den sozialen Medien um, so scheint sowohl der Frust über die langen Schließungen als auch die Sehnsucht nach einem nächsten Besuch von Tag zu Tag zuzunehmen.

Grund genug für mich, Euch in diesem Beitrag mit Walt Disney Records The Legacy Collection: Disneyland ein Musikalbum vorzustellen, mit dem Ihr zumindest in Gedanken ein wenig durch das älteste aller Disney Resorts reisen könnt. Und da natürlich auch „unser“ europäisches Pendant in Paris maßgeblich von diesem Ursprungspark in Anaheim, Kalifornien beeinflusst wurde, finden sich hier auch Musikstücke zu zahlreichen Attraktionen oder Örtlichkeiten wieder, die Euch sicher auch als regelmäßiger Disneyland Paris-Besucher ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden.

© Walt Disney Records
© Walt Disney Records

Doch was hat es eigentlich genau mit der Legacy Collection auf sich? Diese von Walt Disney Records produzierte Sammlung wurde zwischen 2014 und 2018 veröffentlicht und feiert verschiedene Jubiläen zahlreicher Disneyklassiker wie Cinderella, Mary Poppins oder König der Löwen. Und da im Jahr 2015 auch das Disneyland Resort seinen 60. Geburtstag feierte, ließ es sich Disneys hauseigenes Label natürlich nicht nehmen, zu diesem besonderen Ereignis auch ein spezielles DisneylandAlbum zu produzieren. So verwundert es auch nicht, dass das 3-CD Set direkt mit der Eröffnungsrede Walt Disneys aus dem Jahre 1955 beginnt, bevor wir auf eine musikalische Reise durch den gesamten Disneyland Park, aber natürlich auch durch das 2001 neu dazugekommene Disney California Adventure geführt werden. Die Stückauswahl ist dabei so angeordnet, dass Ihr mithilfe eines Parkplans tatsächlich einen musikalischen Rundgang durch das gesamte Resort machen könnt.

© Disney Parks Blog
© Disney Parks Blog

Das Schöne dabei: Im Rahmen dieser musikalischen Reise merkt man direkt, wie vielfältig Disneys Musikuniversum ist: Mit Married Life aus dem Pixar-Film Oben werdet Ihr direkt auf die Main Street U.S.A. entführt. Zum Tarzan Medley schwingt Ihr Euch in die luftigen Höhen von Tarzan’s Treehouse im Adventureland. Lasst Euch danach von den Grim Grinning Ghosts des Haunted Mansions im Frontierland das Gruseln lehren. Dreht mit der Drehorgel-Version von Once Upon a Dream gedanklich eine Runde mit King Arthur’s Carrousel im Fantasyland. Und erfahrt im Carrousel of Progress im Tomorrowland durch den Disney-Klassiker There’s a Great, Big, Beautiful Tomorrow, wie sich Walt Disney und seine Imagineers zu ihrer Zeit die Welt von Morgen vorstellten.

Doch damit nicht genug, schließlich wartet auch im Disney California Adventure Park noch einiges an musikalischen Abenteuern auf Euch! Schlendert mithilfe von Suitcase and a Dream die Buena Vista Street hinunter. Begebt Euch auf eine etwas ungewöhnliche Fahrstuhlfahrt im Twilight Zone Tower of Terror. Entdeckt bei einem Flug mit Soarin’ Over California die atemberaubenden Landschaften dieses unglaublich vielfältigen amerikanischen Bundestaates oder versetzt Euch dank des Songs Midway Mania direkt an das Ufer des Pixar Piers.

Und auch wenn einige dieser Attraktionen durch die Avengers Campus-Erweiterung schon nicht mehr existieren oder – wie im Falle der Achterbahn California Screamin’, die inzwischen zum Incredicoaster geworden ist – umthematisiert wurden, gibt es dennoch zahlreiche Titel auf diesem Album zu entdecken, die uns als Hörer*in immer wieder aufs Neue bewusst machen, was für eine enorme Bedeutung Musik sowohl für die Atmosphäre bei einem Disney Park-Besuch als auch für die emotionale Verbindung der Besucher*innen zu Figuren, Attraktionen und Geschichten hat!

© Disney Parks Blog
© Disney Parks Blog

Neigt sich Euer imaginärer Parktag schließlich so langsam aber sicher dem Ende entgegen, so warten als Abschluss des fast vierstündigen Albums noch zwei ganz besondere Musiktitel auf Euch. Neben zahlreichen kompletten Attraktionsmusiken wie it’s a small world, The Little Mermaid – Ariel’s Undersea Adventure oder Radiator Spring Racers haben es nämlich auch The Main Street Electrical Parade sowie – für mich ein echter Gänsehautmoment – der gesamten Soundtrack zur inzwischen wohl schon legendären Abendshow Fantasmic! mit in die Songauswahl geschafft. Ich garantiere Euch: selbst wenn man sie nur akustisch erlebt, entfaltet sich beim Anhören der Show wahrlich die volle Ladung Disney-Magie!

Und solltet Ihr nun tatsächlich Lust bekommen haben, direkt in die musikalische Welt der Disney Parks eintauchen zu wollen, dann hört doch direkt einmal in das Album hinein! Dieses findet Ihr auf allen gängigen Streaming-Plattformen wie Apple Music, Spotify & Amazon Music. (Aber natürlich gibt es darüber hinaus für alle, die gerne etwas in Händen halten, auch eine richtige CD-Version inklusive hochwertig gestaltetem Booklet zu kaufen.)

Ich hoffe, dass dieser imaginäre Aufenthalt bei Mickey und seinen Freunden Euch die Wartezeit bis zur Wiedereröffnung von Disneyland Paris ein klein wenig verkürzt. Wenn Ihr mögt, dann hinterlasst mir doch gerne auch einen Kommentar, welcher Titel des Albums Euch am Besten gefällt! 

Kommt ansonsten weiterhin alle gut durch diese herausfordernde Zeit, bleibt gesund und hoffentlich auf ganz bald!

Euer RainbowMickeyRunner

Florian

runDisney in Zeiten von Corona…

runDisney in Zeiten von Corona…

TIPPS & TRICKS

runDisney in Zeiten von Corona…

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

23. September 2020

runDisney in Orlando hat die ersten Events in 2021 zu virtuellen Läufen umgewidmet. Erfahrt in diesem Beitrag, was dies genau bedeutet, welche Änderungen es gibt, aber vor allem: wie Ihr auch als deutsche Disney-Fans daran teilnehmen könnt!

Gestern war es nun endlich (traurige) Gewissheit: runDisney US hat nach längerem Stillschweigen bekanntgegeben, dass 2021 sowohl das Walt Disney World Marathon Weekend im Januar als auch das Disney Princess Half Marathon Weekend im Februar in Orlando als virtuelle Events stattfinden werden. Das bedeutet, dass registrierte Läufer die Distanzen daheim absolvieren können und im Anschluss daran ihre Medaillen (oder gegen Aufpreis auch Laufshirts) zugeschickt bekommen.

An sich sind sogenannte Virtual Runs keine neue Erfindung. Seit inzwischen fünf Jahren sind sie fester Bestandteil des runDisney-Portfolios und erfreuen all jene, die es nicht nach Orlando oder Paris schaffen. So gibt es jeden Sommer von Juni bis August die runDisney Virtual Series, bei der jeden Monat eine Distanz von 5km absolviert werden soll. Außerdem gibt es von Januar bis März für Fans von Chewbacca, Meister Yoda und Co. den Star Wars Virtual Half Marathon, bei dem – gegebenenfalls auch in Etappen – bereits 21km gelaufen werden sollen und in Kombination mit der Halbmarathon- oder Challenge-Distanz des Star Wars Rival Run Weekends im Mai in Orlando auch zur runDisney Kessel Run Challenge kombiniert werden können.

© runDisney
© runDisney

Nachdem runDisney im Juli bereits das diesjährige Disney Wine & Dine Half Marathon Weekend zu einem virtuellen Event gemacht hatte und dabei sogar eingefleischte runDisney-Fans erbost hatten, indem sich die Preise nur minimal von der ursprünglichen Teilnahmegebühren unterschieden, hat man seitdem scheinbar dazu gelernt.

Für die beiden virtuellen Laufevents im Januar und Februar gibt es nun eine günstigere Variante für $40-225 („Magic Option“), die – neben den üblichen Dingen wie digitaler Startnummer, Urkunde & Playlist – nur die Medaille enthält, während man mit der etwas teureren Variante für $75-480 („More Magic Option“) zusätzlich noch Laufshirts dazu erhält.

Auch wenn die Läufe daheim absolviert werden müssen und die Teilnehmer ohne das besondere Flair der Disney Parks oder gar Disney-Charaktere auskommen müssen, sind es natürlich immer noch stolze Preise. Dennoch hat Disney durch die zwei Optionen zumindest eine Möglichkeit geschaffen, vor allem bei den kürzeren Distanzen auch für den kleineren Geldbeutel etwas bereitzustellen. Ob dies die Nachfrage nach den virtuellen Läufen verbessern wird, bleibt indes abzuwarten.

Schnell war jedoch auch die Enttäuschung vor allem bei den nicht-amerikanischen Disney-Läufern spürbar groß, da sich runDisney seit Herbst des vergangenen Jahres dazu entschieden hat, seine virtuellen Läufe nur noch für Teilnehmer mit einer Postadresse in den USA anzubieten. Diese Praxis wird nun auch für die Events im kommenden Jahr fortgeführt. Somit scheint uns deutschen Disney-Fans der Zugang zu diesen Events gänzlich verwehrt. Doch… ist das wirklich so?

© runDisney

Zunächst dachte auch ich, dass die durch Covid-19 inzwischen immer häufiger stattfindenden Virtual Runs von runDisney in den USA ohne mich stattfinden müssten. Doch… so einfach wollte ich mich nicht geschlagen geben und machte mich auf die Suche nach einer Lösung für dies Problem.

Fündig wurde ich schließlich über den Suchbegriff „Paketweiterleitungsservice“. Davon gibt es inzwischen einige in den USA, da es immer wieder amerikanische Online-Shops gibt, die ihre Artikel nicht nach Deutschland verschicken. Genau hierfür schaffen solche Anbieter Abhilfe, indem sie den Bestellern eine lokale Adresse innerhalb der USA zur Verfügung stellen. Kommt ein an diesen adressiertes Paket nun dort an, bekommt er oder sie eine Nachricht und man kann entscheiden, mit welchem Versanddienstleister das Paket nun von dort nach Deutschland geschickt werden soll.

Die bekanntesten Anbieter von Paketweiterleitungsservices sind derzeit Shipito, MyUS.com, FedEx CrossBorder & Borderlinx. Nachdem ich versucht habe, mich im Internet bestmöglich zu informieren und die Vor- und Nachteile zu vergleichen, merkte ich schnell, dass dies gar nicht so einfach ist. Schaut man sich die Bewertungen der einzelnen Firmen an, gibt es eigentlich bei jedem sowohl sehr gute als auch absolut miserable Bewertungen.

Ich habe daraufhin versucht, für mich persönlich die Vor- und Nachteile abzuwägen und mich letztendlich für Shipito entschieden. Interessant fand ich hier vor allem, dass die Standard-Mitgliedschaft kostenlos ist und der Versand nach Deutschland neben anderen Frachtunternehmen auch durch DHL erfolgen kann. Außerdem werden die Pakete hier bis zu 7 Tage kostenlos gelagert und es können theoretisch sogar verschiedene Pakete einzelner Shops, die bei der Shipito U.S.-Adresse ankommen, zu einem großen Paket zusammengefasst werden, was natürlich noch einmal Portokosten spart.

(Wichtig: Allerdings sollte man auch immer beachten, dass bei Lieferungen aus den USA, die Handelswaren beinhalten, unter Umständen Zoll und auch Einfuhrabgaben hinzukommen können! Darauf gehe ich später aber auch noch einmal genauer ein.)

© runDisney
© runDisney

Wie läuft es nun aber genau ab, wenn man sich bei einem virtuellen runDisney-Lauf anmelden und über diesen Weg die Medaillen zuschicken lassen möchte? Das möchte ich Euch nachfolgend kurz erläutern:

Schritt 1: Zunächst registriert Ihr Euch bei Shipito für das Gratis Konto. Dadurch erhaltet Ihr eine individuelle Shipito U.S.-Adresse. (Die Seite ist übrigens komplett in deutscher Sprache verfügbar.)

Schritt 2: Als nächstes wählt Ihr Euch bei runDisney den passenden virtuellen Lauf aus und meldet Euch dafür an. Als Adresse verwendet Ihr nun zweimal Eure Shipito U.S.-Adresse! Einmal als Kontaktdaten für Euch als Teilnehmer und einmal weiter unten als Lieferanschrift. (Wichtig: Beachtet dabei, dass es bei der Lieferanschrift nur ein Feld für den Straßennamen gibt. Ihr müsst hier unbedingt darauf achten, dass Ihr sowohl die Straße als auch Eure individuelle „Suite“ – also quasi Euren eigenen Briefkasten – angebt. Ich habe diese beiden Angaben einfach durch einen Bindestrich getrennt.) Dann müsst Ihr nur noch bezahlen und schon seid Ihr für Euer virtuelles runDisney-Event registriert.

Schritt 3: runDisney verschickt die Medaillen für ihre virtuellen Läufe in der Regel nach Abschluss des Events. Kommen die Medaillen dann bei Eurer Shipito U.S.-Adresse an, bekommt Ihr eine Email als Information, dass Ihr ein Paket erhalten habt und nun den Versand zu Euch nach Deutschland beauftragen könnt:

Dafür loggt Ihr Euch in Euer Konto ein, wählt das Paket aus und füllt zunächst die Zollerklärung aus. Dies ist sehr wichtig, da Eure Medaillen ansonsten nicht verschickt werden können. Ich habe für meine runDisney Virtual Series Medaillen hier schlicht race medals und den gezahlten Betrag in U.S.-Dollar eingegeben.

Schritt 4: Seid Ihr mit der Zollerklärung fertig, kann es auch schon daran gehen, Euch einen passenden Versanddienstleister nach Deutschland auszuwählen. Ihr könnt hier zwischen unterschiedlichen Anbietern wählen, die sich einerseits vom Preis und andererseits auch von der Laufzeit unterscheiden. Ich habe mich bisher immer für DHL Express entschieden, da der Preis mit $34,65 immer günstiger als der von Shipito vorgeschlagene Anbieter DPD war und im Versandpreis außerdem gleichzeitig auch eine Versicherung mit inbegriffen ist.

Außerdem habe ich die Pakete, die ich bisher so bekommen habe, immer bereits 3 Tage nach Versand in den Händen halten können. Schneller geht es wohl eigentlich kaum. Nachdem Ihr bezahlt habt (dies geht sowohl per Banküberweisung, Kreditkarte oder auch PayPal), bekommt Ihr dann noch einmal eine Email, sobald Euer Paket an den jeweiligen Versanddienstleister übergeben wurde.

Schritt 5: Habt Ihr Euch für DHL Express entschieden, werdet Ihr – sofern Ihr eine Mobilfunknummer angegeben habt – per SMS darüber informiert, dass ein Paket zu Euch unterwegs ist. Genauso werdet Ihr auch informiert, wenn für Eure Lieferung Einfuhrzölle und Steuern zu bezahlen sind.

Sofern Euer Paket einen Warenwert unter 22 Euro (Versandkosten mit eingerechnet) hat, müsst Ihr bis 30. Juni 2021 keine weiteren Abgaben bezahlen. Zwischen 22 und 150 Euro fallen lediglich Einfuhrumsatzsteuern (meistens in Höhe der deutschen Mehrwertsteuer) an. [Wichtig: Ab 1. Juli 2021 wird diese Regelung abgeschafft und für alle Warensendungen wird die Einfuhrumsatzsteuer berechnet!] Auch danach gilt jedoch weiterhin, dass erst ab einem Warenwert von 150 Euro auch noch Zollgebühren bezahlt werden müssen. Diese richten sich nach den jeweiligen Artikeln und werden unterschiedlich berechnet. 

Um Euch einen Eindruck zu geben: Meine runDisney Virtual Series Medaillen hatten einen angegeben Warenwert von $169 (ca. 145€). Hierfür fielen Zoll & Einfuhrgebühren in Höhe von 41,81€ an. Diesen Betrag konnte ich wieder ganz einfach online per PayPal oder Kreditkarte begleichen, noch während das Paket zu mir unterwegs war. Später am Tag klingelte es dann an meiner Haustür und ich konnte freudestrahlend meine runDisney Virtual Series-Medaillen in Empfang nehmen.

© RainbowMickeyRunner

Wie Ihr seht: Auch wenn runDisney uns deutschen Disney-Läufern einige Hürden in den Weg stellt, ist es dennoch möglich an den virtuellen Läufen in Orlando im kommenden Jahr teilzunehmen.

Natürlich ist dabei zu beachten, dass durch die Paketweiterleitung die Kosten für die Medaillen noch einmal deutlich teurer werden. In meinem Falle musste ich neben den 145,-€ für die Medaillen noch einmal 73,86€ für Versand und Steuern und Zoll entrichten, was einen Gesamtpreis von 218,86€ macht – wohlgemerkt für „lediglich“ vier Medaillen und einen Medaillen-Pin!



Ob einem dieser Preis und vor allem all der Aufwand wert sind, kann wohl jeder nur individuell für sich selber entscheiden. Da wir jedoch im Moment nicht wissen, wie, wann und vor allem ob das Disneyland Paris Run Weekend in 2021 stattfinden wird, ist es vielleicht ein schöner Ersatz, um die Sehnsucht nach den Events ein wenig zu stillen.


Dennoch scheint es mir doch ein sehr großer Unterschied zu sein, ob ich einen Halbmarathon oder gar Marathon im Januar durch World Disney World in Florida mache, oder bei winterlich-kalten Temperaturen in Deutschland dafür meine Runden drehe (und dabei noch nicht einmal auf ein Character Meet & Greet hoffen kann)!

Solltet Ihr dennoch an einer Teilnahme interessiert sein: Am 24. September 2020 startet um 16Uhr deutscher Zeit sowohl die Registrierung für das 2021 Virtual Walt Disney World Marathon Weekend als auch das 2021 Disney Princess Half Marathon Weekend. Falls Ihr teilnehmen wollt, wisst Ihr ja jetzt, wie es geht!

Und sollte Euch dieser Beitrag gefallen habe, freue ich mich natürlich sehr über Feedback oder einen Kommentar von Euch und wünsche für heute noch einen schönen Tag und natürlich allzeit gute Läufe!


In diesem Sinne,

Euer RainbowMickeyRunner

Florian

Alles begann mit einem Haus…

Alles begann mit einem Haus…

VIRTUAL RUNNING 

Alles begann mit einem Haus…

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

11. August 2020

Im Rahmen meines letzten Besuchs im Disneyland Paris habe ich am Walt Disney Birthplace Virtual 5K-Lauf teilgenommen. Erfahrt, was es mit diesem spannenden Projekt auf sich hat und warum man um diesen Ort als wahrer Disney-Fan zukünftig wohl nicht mehr herum kommt!

[Werbung, da Kooperation. Sämtliche historische Aufnahmen und Informationen wurden mir freundlicherweise vom Team des Walt Disney Birthplace zur Verfügung gestellt. Dafür einen ganz herzlichen Dank!]

Es sind gerade schwierige Zeiten, wenn man zur Community der runDisney-Anhänger gehört. Zunächst wurde aufgrund der Corona-Pandemie der neu ins Leben gerufene Disneyland Paris Princess Run im Mai abgesagt. Später folgte dann auch das in diesem Jahr eigentlich zum fünften Mal stattfindende Disneyland Paris Run Weekend im September. Seitdem ist es ziemlich still geworden, was Läufe in den DisneyParks angeht und in diesem Jahr wird es nun tatsächlich kein richtiges Event mehr geben.

So verwundert es auch nicht, dass sich passionierte Disney-Läufer nun andere Herausforderungen suchen müssen, um trainingstechnisch am Ball zu bleiben. Eine gute Möglichkeit hierfür sind natürlich, sogenannte Virtual Runs. Das sind Läufe, die jede*r Teilnehmer*in selbständig zu Hause absolvieren kann und dafür dann eine entsprechende Belohnung (meistens in Form einer Medaille und/oder eines Shirts) erhält.

Als ich in den vergangenen Wochen wieder einmal durch meine Instagram-Stories stöberte, entdeckte ich dabei bei einem meiner amerikanischen Freunde ein Event, das sofort meine Neugier weckte, nämlich den Walt Disney Birthplace Virtual 5K! Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie bewusst von diesem Projekt gehört, aber war sofort gespannt darauf, mehr darüber zu erfahren. Dafür müssen wir jedoch gemeinsam ein wenig in die Vergangenheit reisen! Seid Ihr bereit? Los geht’s!

© Walt Disney Birthplace

Der Walt Disney Birthplace ist ein kleines Häuschen in einer beschaulichen Gegend ein wenig außerhalb von Chicago, Illinois, im Stadtteil Hermosa. Elias und Flora Disney, die Eltern von Walt, hatten das Grundstück mit der Adresse 2156 N. Tripp Avenue (früher: 1249 Tripp Avenue) 1891 gekauft und zogen schließlich zwei Jahre später mit ihren zwei Söhnen Herbert und Raymond in das von Mutter Flora entworfene und von Vater Elias erbaute Haus ein. Nachdem zunächst sein Bruder Roy hier geboren wurde, kam am 5. Dezember 1901 auch Walt (dessen zweiter Vorname übrigens Elias lautet) im zweiten Stock des Hause zur Welt, und zwei Jahre später dann auch noch seine jüngste Schwester Ruth, wodurch die siebenköpfige Familie komplett war.

Leider nahm die Kriminalität innerhalb des Viertels in den darauffolgenden Jahren immer weiter zu und Elias Disney sorgte sich um das Wohl seiner immer noch recht jungen Familie. So verkaufte er das Haus 1906 wieder und siedelte mit seiner Frau und seinen Kindern in das beschauliche Marceline, Missouri über. Da Walt Disney hier die größte Zeit seiner Kindheit verbrachte, hatte diese Stadt natürlich durchaus mehr Einfluss auf sein späteres künstlerisches Schaffen. So ist zum Beispiel die berühmte Main Street U.S.A. in den verschiedenen DisneyParks auf der ganzen Welt davon inspiriert. Dennoch kommt seinem Geburtshaus in Downtown Chicago natürlich ebenso eine geschichtliche Bedeutung zu, denn schließlich machte der junge Walt hier seine ersten zaghaften Schritte in sein junges Leben.

© Walt Disney Birthplace
© Walt Disney Birthplace

Nach dem Verkauf des Hauses durch die Familie Disney wechselte dieses noch mehrmals den Besitzer und geriet allmählich in Vergessenheit. Außerdem wurde es mehrmals renoviert und baulich immer weiter verändert, sodass mit der Zeit mehr und mehr von der Authentizität der ursprünglichen Bausubstanz verloren gegangen war. Kurzzeitig war sogar im Gespräch, das Gebäude einfach abzureißen. 2013 entschloss sich dann jedoch glücklicherweise das Ehepaar Dina Benadon und Brent Young dafür, das inzwischen ziemlich baufällige Haus zu erwerben, um es nach und nach wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen und in ein Museum und eine Begegnungsstätte für Disney-Fans aus der ganzen Welt zu verwandeln – den Walt Disney Birthplace.

Ihre Vision ist dabei, einen Ort zu schaffen, an dem nacherlebbar wird, wie Walt und Roy Disney ihre ersten prägenden Kindheitsjahre gemeinsam mit ihrer Familie verbracht haben. Dafür ist geplant, die Besucher innerhalb des Hauses auf eine magische Zeitreise zu schicken und sie mit modernster Technik – die neuen Besitzer entwickeln nämlich normalerweise Attraktionen für Freizeitparks – nicht nur zu informieren, sondern auch zu unterhalten, emotional zu berühren und ganz in die Welt von damals eintauchen zu lassen.

Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass solch ein Unterfangen durchaus kostspielig ist und hierfür nicht zuletzt auch Spenden von außerhalb benötigt werden. Nachdem man u.a. mit großzügiger Unterstützung der Walt Disney Company sowie zahlreicher weiterer Firmen und Privatpersonen Phase 1 & 2 des Bauprojekts – die Renovierung der Außenfassade und die Wiederherstellung des Ursprungszustands der Innenräume – bereits vollenden konnte, tritt man jetzt in die Phase 3 ein, die voll und ganz der medialen Gestaltung der späteren Ausstellung gewidmet ist.

© Walt Disney Birthplace
© Walt Disney Birthplace

Zur weiteren Finanzierung dessen haben sich die kreativen Köpfe hinter dem Walt Disney Birthplace in diesem Sommer nun also ihr virtuelles Laufevent ausgedacht, an dem man noch bis zum 31. August 2020 teilnehmen kann. Dabei erhält man für $ 40 zwar keine Medaille, aber zumindest ein extra dafür gestaltetes Shirt sowie eine Startnummer und eine Urkunde. Und der Erlös kommt natürlich voll und ganz dem Museum zugute.

Ihr könnt Euch vielleicht denken, dass ich wahnsinnig gerne an dem Lauf teilnehmen wollte. Schließlich macht mir nichts mehr Spaß als das Laufen mit Bezug zu Disney. Doch das war am Anfang gar nicht so leicht. Der Versanddienstleister der Shirts liefert nämlich eigentlich nur innerhalb Amerikas aus. Was also tun? Ich schrieb ganz einfach eine Nachricht an den Walt Disney Birthplace und fragte an, ob es irgendeine Möglichkeit gäbe, dass ich auch als Europäer mitlaufen könnte. Und tatsächlich: Mit der Hilfe einiger Emails konnten wir dieses Problem am Ende doch noch lösen und meiner Teilnahme stand nichts mehr im Wege!

Sofort überlegte ich mir, wie und wo ich die 5km-lange Strecke am Besten absolvieren könnte. Zufälligerweise ergab es sich dann, dass ich kurz nach meiner Anmeldung noch einmal ins Disneyland Paris fuhr. Wo sonst könnte man einen solchen virtuellen Lauf besser machen als dort? Gesagt getan: So machte ich mich am frühen Sonntagmorgen, den 9. August 2020 von meinem Hotel in Serris auf in Richtung der Parks. Nach einem kurzen Stop vor dem Disneyland Hotel ging es durchs Disney Village weiter Richtung Lake Disney. Dort passierte ich zunächst das Newport Bay Club Hotel, lief dann an den Blockhütten der Sequoia Lodge vorbei, genoss einen kurzen Blick auf die Westernstadt des Hotel Cheyenne, durchquerte die Häuserblocks des Santa Fe Hotels und beendete meinen Lauf schließlich wieder kurz vor meinem eigentlichen Hotel in der Nähe des Val d’Europe. Natürlich war die Distanz keine allzu große Herausforderung für mich, aber dennoch war es schön, wieder einmal „auf Disney-Boden“ zu laufen – und dann noch zugunsten einer so spannenden Sache. 

Später, als ich dann noch einmal in den Parks war, gab es natürlich auch noch ein kleines Erinnerungsfoto mit meiner Startnummer (die gibt es nämlich zur Anmeldung ebenfalls dazu) vor Flora’s Unique Boutique auf der Main Street U.S.A. Ihr fragt Euch, wieso gerade dort? Zunächst ist inzwischen wohl klar, dass die Namensgeberin dieses Shops keine geringere als Walts Mutter ist. Darüber hinaus gibt es dort aber auch noch eine weitere Besonderheit. Auf dem Gehweg vor dem Eingang befindet sich nämlich in den Boden eingelassen eine kleine Plakette mit der Aufschrift Elias Disney – Contractor • 1901 •. Auch Walts Vater ist hier also verewigt und darüber hinaus auch noch das Geburtsjahr seines kreativen Sohnes.

Wie ich finde, sehr passend zum Walt Disney Birthplace, stellt es doch eine wunderschöne Hommage und Erinnerung an die Ursprünge des Mannes dar, dem wir all die Magie in den DisneyParks erst zu verdanken haben. Deshalb gab es für mich auch keinen besseren Ort als diesen, um die Startnummer ein wenig in Szene zu setzen. Und vielleicht regt es Euch bei Eurem nächsten Besuch ja auch einmal an, auf weitere Spurensuche auf der Main Street U.S.A. zu gehen. Denn in zahlreichen Schaufenstern und Ladenbezeichnungen verstecken sich noch weitere Familienmitglieder oder Weggefährten von Walt Disney, denen hier Tribut gezollt wird. Es lohnt sich also wirklich, immer wieder noch einmal genauer hinzuschauen. Meistens entdeckt man dabei immer wieder neue, faszinierende Details. Ein Umstand, den ich ohnehin sehr an den DisneyParks liebe.

© Walt Disney Birthplace
© RainbowMickeyRunner

Und sollte ich Euch auch auf den Walt Disney Birthplace neugierig gemacht haben, so schaut doch gerne auch einmal auf dessen Homepage oder Instagram-Profil vorbei! Die weiteren Planungen und Entwürfe für die Begegnungsstätte klingen für mich wirklich sehr vielversprechend und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie sich das Ganze weiter entwickeln wird. Ich weiß für mich, dass ich es – nicht zuletzt dank des Virtual 5K – auf jeden Fall weiter im Auge behalten werde.

Eines der berühmtesten Zitate von Walt Disney lautet: „All unsere Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen.“ Sicher hätte der kleine Walt sich während seiner ersten Lebensjahre in der Tripp Avenue nie träumen lassen, was einmal aus ihm und seinen bunten und vielleicht sogar etwas verrückten Ideen werden würde. Doch vielleicht ist gerade diese Vorstellung, gepaart mit der Vision seiner jetzigen Besitzer, daraus in der Zukunft ein kleines, besonderes Museumsjuwel für Disney-Fans aus der ganzen Welt zu machen, was mich an diesem Projekt am meisten berührt und bewegt hat. Denn es zeigt, dass wir tatsächlich vieles erreichen können, wenn wir nur fest daran glauben.

Hört deshalb niemals auf zu träumen und lasst Euch vor allem trotz der derzeitigen Widrigkeiten nicht die Motivation fürs Training und den Spaß am Laufen nehmen.

In diesem Sinne,

Euer RainbowMickeyRunner

Florian