Mickey 2.0: essentielle Apps für Deinen Besuch

Mickey 2.0: essentielle Apps für Deinen Besuch

TIPPS & TRICKS

Mickey 2.0

essentielle Apps für Deinen Besuch

Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

23. Juni 2019

Smartphones sind aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Und so wundert es auch nicht, dass es auch bei einem Besuch im Disneyland Paris meistens unser ständiger Begleiter ist. Deshalb stelle ich Euch in meinem heutigen Artikel 4 Apps vor, die Euren Aufenthalt bei Mickey & Co. ein klein wenig entspannter und komfortabler gestalten. Los geht’s!

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber für mich ist mein Smartphone inzwischen tatsächlich mein ständiger Begleiter in sämtlichen Lebenslagen. Auch wenn dies gelegentlich auch einige Nachteile mit sich bringt (und mir einige Menschen sogar vorwerfen, ich wäre ein wenig handy-süchtig) möchte ich den Komfort und die Funktionalität dieser kleinen Dinger einfach nicht mehr missen, da es für mich einfach praktisch ist viele verschiedene Funktionen in einem Gerät zur Verfügung zu haben: schnell ein Foto machen, kurz einen Fun Fact online recherchieren oder einfach die aktuelle Wettervorhersage abrufen. All dies ist mit dem Smartphone heutzutage innerhalb weniger Sekunden möglich. Und deshalb bekommt Ihr jetzt auch von mir meine vier Lieblings-Apps vorgestellt, auf die ich bei meinen Besuchen im Disneyland Paris immer wiederzurückgreife:

Quelle: Disneyland Paris (InsidEars)

Disneyland Paris – die offizielle Park-App

Natürlich geht zu Beginn zunächst kein Weg an der offiziellen App des Disneyland Paris vorbei. Fristete diese lange Jahre eher ein Schattendasein und wurde immer wieder nur sporadisch aktualisiert, hat sich hier in 2019 sowohl im Erscheinungsbild, als auch bei den angebotenen Leistungen einiges getan.



Da man sich in den französischen Parks für die nächsten Jahre das Thema Digitalisierung groß auf die Fahne geschrieben hat, kann man sich hier in den nächsten Jahren auf viele tolle neue Features freuen! So soll es ab Herbst möglich sein, Tickets auch digital über die App erwerben zu können und nicht mehr ausdrucken zu müssen. Außerdem soll es eine intuitive Navigation geben, die z.B. Restaurantalternativen und den Weg dorthin vorschlagen kann, sollte der gewählte Ort gerade stark überlaufen sein. Ein erklärtes langfristiges Ziel ist dabei aber vor allem, den Besuchern vor, während und auch nach ihrem Besuch ein Maximum an Möglichkeiten zu bieten, seinen Aufenthalt selbständig vorzubereiten.

Derzeit ist es z.B. bereits möglich, sich die aktuellen Wartezeiten anzeigen zu lassen, selbständig seine Restaurantreservierungen vorzunehmen, die Parköffnungszeiten und das aktuelle Programm abzurufen oder sich seine ganz eigene Wunschliste mit allen Attraktionen, Meet & Greets und Show anzufertigen, damit man auf keinen Fall etwas verpasst.

Die App ist selbstverständlich kostenlos und kann hier auf dem iPhone und hier auf jedem Android-Smartphones installiert werden.

© Disneyland Paris (PhotoPass)
© Disneyland Paris (PhotoPass)

Disneyland Paris PhotoPass –
die offizielle App für magische Fotoerinnerungen

Ob nun für Fotos mit Mickey, Minnie & Co oder ein Schnappschuss während der wilden Fahrt mit der Big Thunder Mountain Railroad oder kurz vorm freien Fall im Hollywood Tower of Terror – für all diese Gelegenheiten ist für mich immer die Disneyland Paris PhotoPass-App zur Stelle. Sie ist der ideale Begleiter, um sich die gerade gemachten Fotos anzuschauen, digital an Freunde & Familie weiterzuschicken oder in den soziale Netzwerken zu teilen.

Damit die App funktioniert, müsst Ihr Euch zunächst hier ein Benutzerkonto anlegen und natürlich einen PhotoPass+ zum Preis von 74,99€ (Stand: Juni 2019) erwerben. Mit diesem erhaltet Ihr über einen Zeitraum von 10 Tagen sozusagen eine Foto-Flatrate und könnt bei Meet & Greets sowie an ausgewählten Attraktionen so viele Fotos von Euch machen lassen, wie Ihr wollt. Genauere Informationen hierzu findet Ihr auch noch einmal in diesem Beitrag von mir!

Den großen Vorteil der App sehe ich dabei tatsächlich darin, dass Ihr auf alle Eure Fotos jederzeit Zugriff habt. Vor allem bei den Meet & Greets kann es – vor allem bei hohem Besucheraufkommen – etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Fotos auf dem Handy angezeigt werden, aber vor allem für die Attraktions-Fotos ist die App genial! Im Anschluss an die Fahrt könnt Ihr nämlich einfach direkt an die Bildschirme gehen, auf denen die geschossenen Fotos angezeigt werden und diese dann kinderleicht über einen QR-Code Eurem Konto hinzufügen. Das Anstellen an den PhotoBooth-Kassen entfällt dadurch und Ihr könnt Euch direkt weiter zum nächsten Programmpunkt aufmachen

Auch diese App ist selbstverständlich kostenlos und kann von Euch hier auf dem iPhone und hier auf jedem Android-Smartphones installiert werden.

Quelle: Screenshot (www.magipark.com)

MagiPark – alle Wartezeiten auf einen Blick

Vor allem zu Spitzenzeiten im Sommer und zu Weihnachten kann es in beiden französischen Parks schnell mal sehr voll werden. Gerade dann ist es wichtig, die Wartezeiten bei den einzelnen Attraktionen im Auge behalten zu können, um ggf. kurzfristig umzuplanen und die kostbare Zeit nicht mit Schlangestehen zu vergeuden.



Hierfür benutze ich gerne die MagiPark-App. Diese ist zwar nicht offiziell vom Disneyland Paris, bietet aber aus meiner Sicht zahlreiche spannende und vor allem praktische Features. So könnt Ihr zum Beispiel eine eigene Liste mit Favoriten anlegen, um Eure Lieblingsattraktionen stets im Auge zu behalten. Außerdem gibt es eine Benachrichtigungsfunktion, bei der Ihr eigenständig eine maximale Zeit eingeben könnt, die Ihr für einen Ride anstellen wollt. Fällt die Wartezeit im Laufe des Tages unter diesen Wert, informiert Euch die App darüber und dem Fahrspaß sollte nichts mehr im Wege stehen. Und selbstverständlich gibt die App auch über technische Probleme und Fahrtunterbrechungen einzelner Attraktionen Auskunft.



Offen gestanden benutze ich diese App durch ihre Zuverlässigkeit und das klare und übersichtliche Design inzwischen sogar viel mehr als die offizielle App des Disneylands selber, aber das ist selbstverständlich auch immer Geschmackssache. Der einzige Wermutstropfen für Android-Smartphone-Benutzer ist, dass es diese App leider nur für das iPhone gibt. Hier geht es dafür direkt zum kostenlosen Download!

    © Florian Ahlborn

    Lineberty – die App für Meet & Greets
    im Walt Disney Studios Park

    Die letzte App, die ich Euch vorstellen möchte, benötigt Ihr für einige Meet & Greets mit Disney-Figuren in den Walt Disney Studios. Hier gibt es verschiedene Outdoor-Treffpunkte, um sich beispielsweise mit Mickey, Minnie, Pluto oder den Helden aus den Toy Story-Filmen wie Woody oder Buzz Lightyear ablichten zu lassen.

    

Allerdings kann man hier nicht einfach vorbeikommen, sondern muss sich sozusagen digital in eine Warteschlange einreihen. Dies Procedere läuft über die Lineberty-App. Das System öffnet dabei jeden Tag eine viertel Stunde bevor die Figuren an den jeweiligen Orten eintreffen, sodass Ihr Euch dann online einchecken und Euch virtuell in die Reihe der Wartenden gesellen könnt. Während Ihr dann durch die Parks flaniert oder vielleicht auch schon die ein oder andere Attraktion besucht, hält Lineberty für Euch die Stellung in der Schlange.

    

Ist es dann schließlich so weit und Eure Nummer hat sich an die Spitze vorgearbeitet, bekommt Ihr durch die App eine Mitteilung und könnt Euch ganz entspannt zur Toon Plaza begeben, wo Ihr dann lediglich noch einmal ganz kurz warten müsst, bevor Ihr Euer ersehntes Erinnerungsfoto machen könnt.



    Zu erwähnen ist jedoch, dass die Plätze täglich selbstverständlich sehr begehrt und meistens auch immer kurz nach dem Öffnen des Systems ausgebucht sind. Ihr solltet Euch deshalb hierfür am besten einen Timer stellen und rechtzeitig – ggf. auch mit mehreren Telefonen online gehen. Wichtig ist nämlich auch, dass Ihr pro Gerät immer nur ein virtuelles Warteticket bekommt! Wollt Ihr also mehrere Figuren an einem Tag auf diese Weise sehen, müsst Ihr auch eine entsprechende Anzahl an Geräten verwenden. Die Personenanzahl, die zu dem Meet & Greet mitkommen wollen, kann man dann individuell einstellen. Außerdem müsst Ihr beachten, dass die App auf die Standortbestimmung Eures Smartphones zugreifen kann. Denn eine Reservierung ist nur dann möglich, wenn Ihr Euch in der Umgebung der Parks befindet. Beachtet Ihr aber diese kleinen Hinweise, sollte es alles eigentlich reibungslos klappen.



    Und natürlich ist auch diese App kostenlos und kann hier für iPhone und hier für Android-Smartphones heruntergeladen werden.

    © Florian Ahlborn

    Das waren also meine vier Lieblings-Apps, die ich bei meinen Aufenthalten im Disneyland Paris immer zur Hand habe. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere, die für Euch nützlich sein können… ob nun für aktuelle Wettervorhersagen, das Bearbeiten von Fotos & Videos oder oder oder… überlegt am besten vorab, was Ihr alles benötigt und ladet es Euch bereits vor der Abreise aus Deutschland auf Euer Smartphone. Zwar gibt es inzwischen fast flächendeckend in beiden Parks kostenloses und sogar recht stabiles WLAN, dennoch finde ich es immer gut, wenn man vor der Reise bereits alles beisammen hat, sich vielleicht sogar schon einmal ein wenig mit der Benutzung vertraut machen kann und sich dann über all diese Dinge keine Gedanken mehr machen muss.



    Nun bin ich aber trotzdem auch noch einmal gespannt, was für Euch in Bezug auf Apps bei einem Besuch im Disneyland Paris auf keinen Fall fehlen darf. Vielleicht gibt es ja sogar noch etwas wichtiges, was ich hier vergessen haben, aufzuführen, dann postet es gerne unter diesen Beitrag in die Kommentare!

    Für heute wünsche ich Euch nun wie immer noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

    Euer RainbowMickeyRunner

    Florian

    Bitte recht freundlich!

    Bitte recht freundlich!

    MEET & GREETS

    Bitte recht freundlich!

    Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

    12. Juni 2019

    Ein Foto mit Mickey & seinen Freunden gehört wohl für viele unweigerlich zu einem Aufenthalt im Disneyland Paris dazu. Doch wo genau trifft man überhaupt die Figuren, was gibt es zu beachten und kostet mich das ganze irgendetwas extra? Davon lest Ihr in diesem Artikel! Viel Spaß dabei!

    Hand aufs Herz: Wer von Euch hat nicht schon einmal davon geträumt, gemeinsam mit Mickey, Minnie, Donald oder Goofy auf einem Foto zu posieren? Die zahlreichen Charaktere und Figuren von Disney, die jeden Tag in den französischen Parks unterwegs sind, sind sicher für viele Besucher ein wichtiger Beweggrund, sich nach Paris aufzumachen und vor Ort noch einmal vollkommen zum Kind zu werden, wenn Mickey sie herzlich umarmt oder Tigger mit Ihnen Späße treibt. Die große Beliebtheit der Charaktere führt jedoch auch dazu, dass dieser ganz besondere, magische Moment ein wenig geplant sein will.

    Aus meiner Sicht lohnt es sich auf jeden Fall, sich vor seinem Aufenthalt bereits ein wenig damit zu beschäftigen, wo man seine Lieblinge antreffen könnte, damit es dann auch wirklich klappt. Aufgrund der immer weiter wachsenden Besucherzahlen ist es inzwischen logistisch nämlich nicht mehr möglich, dass die Charaktere einfach so frei im Park herumspazieren und Ihr sie einfach um ein Foto bitten könnt. Stattdessen gibt es hierfür nun feste Treffpunkte, an denen Ihr auf Euren jeweiligen Liebling treffen, Euch ein Autogramm abholen und selbstverständlich auch ein gemeinsames Foto machen könnt.

    Allerdings unterscheiden sich die Vorgehensweise hierbei ein wenig zwischen dem Disneyland und den Walt Disney Studios. Und darüber hinaus gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten für einen gemeinsamen Schnappschuss. Ihr wollt wissen, welche das sind, dann lest auf jeden Fall bis zum Ende!

    © Florian Ahlborn

    Disneyland Park:
    Anstellen & Warten, aber gewusst wie! 

    Im französischen Hauptpark gibt es zunächst einmal verschiedene feste Orte, an denen Charaktere zu festgelegten Zeitfenstern auf Euch warten. Die genauen Zeiten hierfür findet Ihr stets im aktuellen Programm der Parks, welches Ihr auch im Vorfeld Eures Besuchs bereits hier anschauen oder herunterladen könnt. (Die aktuelle Version steht dabei meistens freitags für die darauffolgende Woche zur Verfügung. Manchmal kann es aber auch sein, dass sich das Programm etwas verspätet. Am Eingang der Parks erhaltet Ihr auf jeden Fall immer die aktuelle Version zum Mitnehmen.)

 

    An diesen Plätzen stellt Ihr Euch einfach an und wartet darauf, dass Ihr an die Reihe kommt. Derzeit könnt Ihr auf diese Weise ganz unterschiedlichen Charaktere wie Alice, Winnie Pooh, Tigger, Minnie, Goofy, Donald, Stitch, Balu, Peter Pan, Aladdin und viele weitere mehr treffen. Außerdem gibt es auch immer mal wieder Charaktere, die unangekündigt auftauchen und dann für Fotos und Autogramme bereitstehen. Meine liebe Freundin Moni Mouse hat hierzu auch ein spannendes Video auf YouTube veröffentlicht, welches Euch vielleicht interessiert und das Ihr hier anschauen könnt.

    Gute Nachrichten gibt es außerdem für Freunde von Mickey selber. Er hat selbstverständlich sein eigenes kleines Häuschen namens Meet Mickey im Fantasyland (direkt neben „Peter Pan’s Flight“), in dem er tagtäglich auf Euch wartet. Vor allem ist hier auch während des Wartens für gute Unterhaltung gesorgt, sollte es doch einmal ein wenig länger dauern. Im Wartebereich laufen nämlich ununterbrochen alte Zeichentrickfilme mit ihm, sodass man sich die Zeit hier ganz gut vertreiben kann.



    Aber auch für alle Fans der Disney-Prinzessinnen gibt es einen speziellen Ort, an dem Märchenträume wahr werden – nämlich den Princess Pavilion, in dem man jeden Tag vormittags und nachmittags jeweils auf eine der vielen königlichen Hoheiten treffen kann. Leider erfährt man immer erst am Tag selber vor Ort, welche Prinzessin auf die Besucher wartet – und manchmal gibt es sogar dann immer noch nachmittags einen Überraschungsgast. Aber das macht die Sache dann vielleicht auch immer wieder ein klein wenig spannender. In der Regel wechseln sich hier Cinderella, Dornröschen, Belle, Rapunzel und Arielle ab. (Anna und Elsa indessen werdet Ihr hier leider vergebens suchen… diesbezüglich müssen wir uns wohl mit einem eigenen Meet & Greet noch so lange gedulden, bis in einigen Jahren der neue Erlebnisbereich in den Walt Disney Studios fertiggestellt ist. Für den Übergang soll es aber zur Weihnachtszeit die Möglichkeit geben, die beiden Arendelle-Schwestern im ehemaligen Art of Animations in den Walt Disney Studios zu treffen. Das ist doch schon mal etwas!)

    Allerdings solltet Ihr bei diesen beiden Orten beachten, dass sich hier meistens schon früh am Tag sehr lange Warteschlangen bilden. Wollt Ihr dies vermeiden, so rate ich Euch, sowohl den Princess Pavilion als auch Meet Mickey so früh morgens wie möglich aufzusuchen. Da der Princess Pavilion täglich immer schon während der Extra Magic Time öffnet, ein Treffen mit den Prinzessinnen gleichzeitig jedoch auch sehr begehrt ist, kommt es hier häufig bereits nach kurzer Zeit zu Wartezeiten von 60 Minuten und mehr. Deshalb ist mein Tipp für alle, die dies umgehen wollen: wenn ihr die Extra Magic Time durch einen Aufenthalt in einem Disney-Hotel oder auch eine Jahreskarte (Magic Plus oder Infinity) nutzen dürft, dann tut dies auf jeden Fall und seid am besten kurz vor Beginn der Extra Magic Time bereits am Parkeingang.

    Sobald Ihr den Park betreten dürft, solltet Ihr Euch dann raschen Schrittes (entweder durchs Schloss oder rechterhand daran vorbei) zum Princess Pavilion begeben. Dadurch habe ich in der Vergangenheit teilweise entweder gar nicht oder nur 15 bis 20 Minuten warten müssen, bis ich mit Cinderella & Co. für ein Foto posieren konnte. Dafür habe ich mir aber teilweise auch schon – kein Scherz – Wettläufe mit Familien mit Kinderwägen geliefert! Aber was tut man nicht alles für ein royales Foto am Morgen! 

Mickey indessen könnt Ihr direkt zur regulären Parköffnung ab 10Uhr treffen – da ist es dann auch noch nicht so voll. Über den Tag hin steigen hier die Wartezeiten meistens an, während sie abends, wenn die meisten Besucher zum Abendessen gehen, aber auch wieder sinken. Haltet hier am besten mit den jeweiligen Apps einfach die Wartezeiten im Auge und entscheidet für Euch individuell, ob es sich für Euch noch lohnt, sich anzustellen!

     

    © Disneyland Paris (PhotoPass)
    © Disneyland Paris (PhotoPass)
    © Disneyland Paris (PhotoPass)

    Walt Disney Studios Park:
    Warteschlange 2.0 mit der Lineberty App!

    Im etwas kleineren der beiden französischen Parks liegt der Fokus bei den zu treffenden Charakteren vor allem auf den Helden aus Toy Story wie Woody oder Buzz Lightyear, aber auch Mickey, Minnie, Goofy oder Pluto sind hier auf der Toon Plaza oder am Place des Frères Lumière vertreten. Außerdem gibt es passend zu den wechselnden Saisons immer wieder auch spezielle Charaktere, mit denen Ihr Fotos machen könnt. Im Winter während der Star Wars-Saison war dies z.B. Chewbacca, während man jetzt im Frühjahr im Rahmen der Marvel-Saison mit Superhelden wie Captain America, Captain Marvel oder auch Spiderman zusammentreffen konnte. 

Wichtig ist, dass für einige dieser Meet & Greets im Walt Disney Studios Park eine App namens Lineberty zum Einsatz kommt, die Ihr im Vorhinein auf Eurem Smartphone installieren müsst. (Die App ist selbstverständlich kostenlos und ihr findet Sie fürs iPhone im Apple App Store hier oder im Google PlayStore hier für alle Android-Smartphones.)

    Täglich ab 9:45Uhr und um 14:15Uhr gibt Euch die App dann die Möglichkeit, einen Platz in einer virtuellen Warteschlange einzunehmen, bevor die Charaktere Euch ab 10 bzw. 14:30Uhr begrüßen. Hierfür wählt Ihr in der App einfach die Walt Disney Studios aus, klickt auf die jeweilige Figur, die ihr treffen wollt, gebt die Personenanzahl an, mit der Ihr vorbeischauen wollt und bekommt dann im Anschluss eine Nummer zugewiesen. Die App arbeitet im weiteren Verlauf Stück für Stück die Wartenden ab und schickt Euch kurz bevor Ihr an der Reihe seid, eine Nachricht zu, sodass Ihr Euch langsam zum jeweiligen Treffpunkt begeben könnt und dann ohne viel Wartezeit vor Ort an die Reihe kommt.

    Damit die App einwandfrei funktioniert und ihr beim Buchen keine Enttäuschung erlebt, solltet Ihr lediglich darauf achten, morgens bzw. mittags wirklich rechtzeitig online zu sein, damit ihr auf jeden Fall einen der Plätze erhaltet. Außerdem müsst Ihr der App Zugriff auf Euren Standort erlauben, da nur Besucher, die sich wirklich in der Nähe der Parks aufhalten, Reservierungen tätigen können. Und solltet Ihr morgens wider Erwarten doch kein Glück gehabt haben und alle Plätze bereits vergeben sein, dann schaut ruhig über den Tag immer noch einmal in die App – manchmal gibt es auch noch kurzfristig Zeitfenster, die man dann noch reservieren kann!

 Und letztendlich gibt es auch in den Walt Disney Studios immer wieder Charaktere, die unangekündigt auftauchen und bei denen Ihr Euch auch ohne eine vorherige Reservierung anstellen könnt.

    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn

    Disney-Hotels:
    täglicher Fototermin mit wechselnden Disney-Charakteren

    Eine dritte Möglichkeit bietet sich für alle Besucher der Disney-Hotels Santa Fe, Cheyenne, Sequoia Lodge, Newport Bay Club & des Disneyland Hotels. Jeden Tag gibt es nämlich auch hier von 8:15 bis 11:00Uhr in den jeweiligen Hotellobbys die Gelegenheit, eine täglich wechselnde Disney-Figuren zu treffen. Der große Vorteil hierbei ist für mich, dass meiner Erfahrung nach die Schlangen tatsächlich meistens nicht so lange sind wie manchmal in den Parks. Bei meinem letzten Besuch Anfang Juni haben wir hier in der Sequoia Lodge nach dem Frühstück eigentlich nie länger als 15-20 Minuten gewartet und hatten dadurch die Gelegenheit, sowohl Goofy als auch Mickey persönlich zu treffen. Als Variante neben den Meet & Greets in den Parks auf jeden Fall eine sehr schöne Alternative, die ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann!

    © Disneyland Paris (PhotoPass)
    © Disneyland Paris (PhotoPass)

    Disney-Restaurants: Frühstück, Mittag- oder Abendessen
    mit Mickey, Prinzessinnen & Co.

    Und zu guter Letzt gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit, im Rahmen eines gemeinsamen Essens, mit den Disney-Figuren in Berührung zu kommen und ein gemeinsames Foto zu machen. Hier gibt es unterschiedliche Optionen – sowohl in den Parks selber, als auch im Disneyland Hotel bzw. im Disney Village, die ich Euch nachfolgend einfach einmal aufliste:



    • Plaza Gardens Restaurant (Disneyland Park)
      • Frühstück mit Mickey & Co.
      • 35,- € pro Person 
    • Auberge de Cendrillon (Disneyland Park)
      • Frühstück & Mittagessen mit den Prinzessinnen
      • 49,- € Erwachsene / 39,- € Kinder (Frühstück)
      • 77,- € Erwachsene & 45,- € Kinder (Mittagessen)
    • Inventions (Disneyland Hotel)
      • Mittag- & Abendessen mit Mickey & Co.
      • Preise: 69,- € Erwachsene & 39,- € Kinder
    • Café Mickey (Disney Village)
      • Abendessen mit Mickey & Co.
      • 65,- € Erwachsene & 35,- € Kinder

    
Wie Ihr seht, ist dies alles durchaus etwas hochpreisiger, dafür nehmen sich die Figuren aber tatsächlich immer wieder auch viel Zeit für die einzelnen Tische und man hat neben dem Essen immer noch genug Gelegenheit, um Autogramme zu bekommen, Fotos zu schießen und natürlich vor allem gemeinsam jede Menge Spaß zu haben.

    © Florian Ahlborn

    Photopass+ oder eigenes Smartphone bzw. Kamera?

    Bleibt zuletzt noch die Frage, womit man am besten die Fotos macht bzw. machen lässt? Hier habt Ihr zwei Möglichkeiten: entweder Ihr lasst einfach Fotos mit Eurem eigenen Smartphone oder der eigenen Kamera von Euch machen – selbstverständlich vollkommen kostenlos – oder Ihr lasst Euch von professionellen Disney-Fotografen fotografieren.

    Ich gebe dabei unumwunden zu, dass ich bei meinen bisherigen Besuchen dabei stets auf den PhotoPass+ zurückgegriffen habe. Dies ist sozusagen ein Flatrate-Angebot, bei dem sämtliche von Euch geschossenen Fotos im Rahmen eines Aufenthalts von maximal 10 Tagen – sowohl bei Meet & Greets als auch bei einzelnen Attraktionen – für ein Jahr auf einem virtuellen Konto gespeichert werden. Ihr könnt dann vollkommen frei entscheiden, was Ihr mit den Fotos machen wollt: selbständig zu Hause ausdrucken, digital an Freunde und Verwandte versenden oder natürlich auch auf Plattformen wie Facebook oder Instagram hochladen und teilen. Alles ist möglich!

    Zum Preis von 74,99€ bekommt Ihr dabei jeweils drei einlesbare Kärtchen, die Ihr bei einer größeren Gruppe auch untereinander aufteilen könnt und dadurch selbst dann noch Fotos voneinander machen lassen könnt, wenn Ihr Euch als Gruppe im Park mal trennen solltet. Der PhotoPass+ ist also nicht personengebunden, sondern kann völlig legal auch von mehreren Personen gleichzeitig verwendet werden. (Zum PhotoPass+ gibt es übrigens ebenfalls eine App – diese könnt Ihr hier fürs iPhone und hier für Android-Phones installieren.)

    Ihr müsst einfach für Euch selber entscheiden, ob sich der Kauf lohnt, denn man sollte nicht unerwähnt lassen, dass bei den Meet & Greets nicht immer automatisch auch Disney-Fotografen zur Verfügung stehen und beim gemeinsamen Essen müsst Ihr generell immer Eure eigenen Geräte benutzen. An welchen Orten Ihr auf Fotografen des Disneyland treffen könnt, gibt am besten das tagesaktuelle Programm Auskunft! Findet Ihr hinter dem jeweiligen Meet & Greet das PhotoPass-Symbol, sollte auf jeden Fall ein professioneller Fotograf zur Stelle sein. 

    Aber selbstverständlich machen bei allen Treffpunkten sowohl die anwesenden Castmember als auch die Fotografen auch gerne mit Eurem Smartphone oder Eurer eigenen Kamera Bilder von Euch und den Charakteren! Habt hier keine Scheu… es helfen Euch wirklich alle immer gerne weiter und machen sogar auch dann noch weitere Fotos von Euch, wenn Ihr den PhotoPass+ bereits Euer Eigen nennt.

    Übrigens rate ich Euch auf jeden Fall bei Meet Mickey und im Princess Pavilion Fotos durch die dortigen Fotografen machen zu lassen! Hier ist die Beleuchtung nämlich so eingestellt, dass meiner Erfahrung nach Bilder mit dem Smartphone eigentlich immer gnadenlos unterbelichtet sind. Und es wäre doch schade, wenn man dann im Anschluss von diesem besonderen Moment keine vernünftigen Fotos hat!

    Solltet Ihr Euch im Vorhinein nämlich unsicher darüber sein, ob sich die Anschaffung eines PhotoPass+ für Euch lohnt so ist das überhaupt kein Problem! Erstens, weil man ab einem Preis von 15,99€ auch Fotos einzeln erwerben kann und zweitens, weil Euch alle Fotografen auch dann fotografieren, wenn Ihr noch keinen PhotoPass+ besitzt. Ihr bekommt dann im Anschluss einfach ein Papierkärtchen mit einem Barcode darauf, mit dem Ihr in verschiedenen Shops (u.a. in Flora’s Boutique auf der Main Street U.S.A. oder auch im Thunder Mesa Mercantile im Frontierland) die Bilder anschauen und bei Gefallen einem PhotoPass+, den Ihr neu erwerbt, hinzufügen könnt. So geht Ihr kein Risiko ein, dass sich die Kosten eventuell am Ende nicht rentieren könnten.

    Wie Ihr seht, gibt es also jede Menge Möglichkeiten und Varianten, sich ein tolles Erinnerungsfotos mit Mickey & Co zu sichern. Ich hoffe, ich konnte Euch ein paar neue Informationen hierüber geben, freue mich aber ebenso, wenn Ihr weitere Tipps & Tricks mit uns in den Kommentaren teilt. Und natürlich interessiert mich auch, was bereits vielleicht Euer schönstes oder auch lustigstes Treffen mit einer Disney-Figur war!

    Für heute wünsche ich Euch nun erst einmal noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

    Euer RainbowMickeyRunner 

    Florian

     

    Sei hier Gast!

    Sei hier Gast!

    KULINARISCHES

    Sei hier Gast!

    Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

    5. Juni 2019

    Ein Besuch im Disneyland Paris macht hungrig. Deshalb stelle ich Euch heute einmal zwei meiner Lieblingsrestaurants vor, die ich immer wieder gerne aufsuche. Außerdem verrate ich Euch, wie Ihr am einfachsten und schnellsten eine Tischreservierung vornehmen könnt! Damit steht dem kulinarischen Genuss nichts mehr im Weg! Also dann: Bon Appétit!

    Wenn es ums Thema Essen im Disneyland geht, scheiden sich häufig zunächst einmal die Geister! Den einen ist es schlichtweg einfach zu teuer, die anderen legen keinen großen Wert darauf, weil es eben doch etwas mehr Zeit braucht, ein Restaurant (ob nun mit Buffet oder Bedienung am Tisch) aufzusuchen und dort seine Mahlzeit einzunehmen. 

Ich persönlich genieße es bei meinen Aufenthalten immer wieder sehr, sowohl beim Mittag- als auch beim Abendessen die bis zu diesem Zeitpunkt gemachten Erfahrungen und Erlebnisse noch einmal ein wenig zu verarbeiten und mich eben auch kulinarisch voll und ganz dem Disney-Zauber hinzugeben.

    Denn neben den Schnellrestaurants, die selbstverständlich absolut ihre Daseinsberechtigung haben und sicher für viele Familien mit Kindern die einfachere Variante für ein gemeinsames Essen sind, gibt es ein paar Restaurants, die wirklich eine außerordentlich spannende und leckere Küche anbieten, sodass man bei einem Besuch im Disneyland essenstechnisch tatsächlich keinerlei Abstriche mache muss. Dabei gibt es für mich inzwischen zwei Restaurants, die es mir ganz besonders angetan haben und die ich Euch heute gerne einmal etwas näher vorstellen möchte.

    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn

    „Walt’s – an American restaurant“ –
    auf den kulinarischen Spuren von Walt Disney

    Mein erster Restauranttipp befindet sich im Disneyland Park, und zwar genauer gesagt am unteren Ende der Main Street U.S.A kurz vorm Dornröschenschloss. Im Walt’s – an American restaurant geht es – wie der Name schon vermuten lässt – amerikanisch zu. Die Menükarte informiert den Besucher darüber, dass „die Gerichte in diesem Restaurant, das Walt Disneys Namen trägt, in Anlehnung an seine Lieblingsspeisen entstanden sind“, die Küchenchefs dem ganzen jedoch zugleich immer auch eine moderne Note verleihen. Genau diese Beschreibung trifft es für mich eigentlich genau auf den Punkt. Hier gibt es typisch amerikanische Spezialitäten wie Waldorfsalat, amerikanisches Steak oder auch den typischen Cheesecake neu interpretiert, stets in sehr guter Qualität und noch dazu so angerichtet, dass man tatsächlich den Eindruck bekommt, man wäre in einem Sterne-Restaurant zu Gast. Bei meinem Besuch im Rahmen des Magical Pride in der vergangenen Woche habe ich mich für das Walt’s Menü entschieden. Dieses gibt es in zwei Varianten: einmal als zwei-Gang-Menü (mit Vorspeise und Hauptgang) und einmal mit drei Gängen (da kommt dann noch zu den beiden zuvor genannten Gängen das Dessert dazu – letzteres habe ich mir dann aber mit meiner Begleitung geteilt).

    Als Vorspeise entschied ich mich zunächst für geräuchertes Pastrami in Cajun-Gewürzmischung mariniert, Krautsalat mit Ananas & Senf nach traditioneller Art. Schon allein, als der Kellner den Teller brachte, war ich sofort vollkommen begeistert. Ich hatte Pastrami zwar schon einmal bei einer Reise nach New York gegessen, bisher hatte ich es aber eher als Fastfood abgestempelt. So fein zubereitet und mit viel Liebe zum Detail angerichtet, war das ganze jedoch ein ganz anderes Erlebnis, schmeckte äußerst vorzüglich und war deswegen einfach ein wunderbarer Auftakt. 

Als Hauptgang hatte ich mir Fisch ausgesucht, genauer gesagt Seebarsch, einseitig gebraten mit Mais-Reibekuchen, Gemüseallerlei und Safransauce. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Der Fisch war schön auf den Punkt angebraten mit kruspriger Haut, das Gemüse nur leicht blanchiert und dadurch immer noch knackig, der Reibekuchen einmal eine ganz neue Variante dieses Klassikers und die Sauce mit ihrem feinen Geschmack nach Safran einfach das Tüpfelchen auf dem i. Angenehm fand ich außerdem auch die Größe der Portion. Es war ausreichend, um satt zu werden und dennoch nicht so viel, dass kein Platz mehr für das Dessert blieb.

    Denn schließlich wartete auf mich ja noch ein süßer Abschluss bestehend aus Sorbet, Eis und Früchten der Saison. Serviert wurde diese süße Kleinigkeit in einer Schale bestehend aus dunkler Schokolade, die ich ja unendlich gern mag – das war also schon einmal ein Volltreffer. Aber auch die verschiedenen Eis- und Sorbetsorten harmonierten gut miteinander. Die genauen Geschmacksrichtungen haben wir bis zum Schluss beide nicht ganz herausgefunden, aber es war definitiv Ananas mit dabei, auch ein klein wenig Ingwer sowie Mango und Maracuja. Alles in allem war dies auf jeden Fall ein sehr feiner Abschluss dieses mittäglichen Menüs.

     

    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn

    Der einzige Punkt, der einige von Euch vielleicht etwas abschrecken könnte, ist der Preis. Da das Walt’s zu den Premium-Restaurants im Disneyland Paris zählt, welches die höchste Kategorie (neben Standard und Plus) darstellt, ist ein Essen im Walt’s natürlich nicht ganz günstig. Das 2-Gang-Menü schlägt mit 39,99€ zu Buche, während die 3-Gänge-Version 49,99€ kostet. Selbstverständlich gibt es auch einzelne Gerichte. Diese sind jedoch im Verhältnis zum Menüpreis dann wiederum jedoch so hoch, dass es sich aus meiner Sicht immer lohnt, gleich ein ganzes Menü zu nehmen. Hier gibt es auch wirklich reichlich Auswahl, wie auch die Speisekarte des Restaurants zeigt. 

    Meinerseits bin ich auf jeden Fall immer wieder gerne bereit, diese Preise zu bezahlen, da die Qualität im Walt’s einfach immer wieder unfassbar gut ist und man sich darüber hinaus noch in einem wirklich zauberhaften Ambiente befindet. Es gibt verschiedene Räume mit unterschiedlichen Schwerpunkten: jedes der Länder im Disneyland Paris hat hier seine eigene kleine Hommage erhalten, aber auch das Disneyland Hotel und der berühmte amerikanische Gran Canyon ist Disney-mäßig hier vertreten. Und da sich das Restaurant obendrein im Obergeschoss des Gebäudes an der Main Street U.S.A. befindet, hat man – sofern man das Glück hat, einen Fensterplatz zu ergattern, einen schönen Blick auf das Treiben unten und kann gegebenenfalls sogar – wenn man die richtige Zeit gebucht hat – eine der Paraden beim Essen verfolgen. Dies ist allerdings meistens nur in den Wintermonaten möglich, da das Restaurant meistens nur über Mittag geöffnet hat. Aber auch so ist es ein wunderbarer Platz zum Verweilen, Ausruhen, Genießen und Entdecken.

    © Sascha Meyer
    © Kyrylo Rogovyi

    „Bistrot Chez Rémy“
    französisches Flair mit rattenscharfem Ambiente

    Mein zweites Lieblingsrestaurant befindet sich im Walt Disney Studios Park und spricht mich immer wieder vor allem durch die detailverliebte und auch etwas außergewöhnliche Dekoration an. Wer zum ersten Mal das Bistrot Chez Rémy betritt, wird von den freundlichen Kellnerinnen am Eingang darauf hingewiesen, dass man jetzt auf die größe der kleinen Ratte Rémy aus dem Disney Pixar-Film Ratatouille geschrumpft ist und sich auf ein einzigartiges Erlebnis einstellen soll. Und in der Tat – sobald man im Restaurant steht, erkennt man, dass das Disney Imagineering hier ganze Arbeit geleistet hat. Ob nun überdimensionale Champagnerkorken als Sitzgelegenheit, Tische in Form von  riesigen Marmeladengläsern mit daran befestigten Cocktailschirmchen im XXL-Format oder einer großen Lichterkette an der Decke  – hier taucht man wirklich in eine ganz andere Welt ein.

    Und natürlich – wie sollte es anders sein – kulinarisch steht an diesem Ort selbstverständlich alles im Zeichen der französischen Küche: knackige Salate mit französischem Hartkäse oder deftige Suppen, als Hauptgericht Fisch oder Fleisch mit verschiedenen Saucen, Beilagen und – natürlich – Rémys berühmt-berüchtigtem Ratatouille und zum Dessert französische Klassiker wie Mouse au chocolate, Tartelette aux pommes oder anderes. Hier ist für jeden Gaumen etwas dabei. Seid ihr neugierig geworden? Dann schaut doch hier schon einmal in die Speisekarte!

    Ich hatte mich vergangenen Samstag vorm Magical Pride für das Émile Menü entschieden, bestehend aus Vorspeise, Hauptgang und Dessert zum Preis von 40,99€. Da das Bistrot Chez Rémy zu den Plus-Restaurants gezählt wird – also in die mittlere der drei Kategorien einzuordnen ist – sind die Preise zwar immer noch nicht günstig, aber dennoch im Verhältnis zur Menge durchaus akzeptabel.

    Begonnen habe ich – da es an diesem Tag wahnsinnig heiß war – mit dem Salat mit Cantal-Käse, confierten Tomaten, pochiertem Ei und knackigen Radieschen mit Gartenkräuter-Vinaigrette. Dieser schmeckte wirklich äußerst lecker, einzig das porchierte Ei entsprach nicht ganz meinen Erwartungen. Diese scheint man aufgrund des enormen Besucheraufkommens zu Beginn des Tages vorzuproduzieren, sodass es zwar immer noch schmeckte, aber eben kalt war, was ich das von pochierten Eiern normalerweise anders gewohnt bin. Dies war aber durchaus zu verschmerzen und minderte den Gesamteindruck nur geringfügig.

    Als Hauptspeise gab es dann – natürlich und eigentlich wie immer, wenn ich hier esse, gegrilltes Rindersteak mit Ratatouille, Pommes Frites und Sauce Béarnaise. Mir schmeckt dieses Gericht einfach immer wieder gut. Die Aufmachung des Tellers ist zwar nicht so adrett und filigran wie im Walt’s, doch dem Geschmack tut dies eigentlich keinen großen Abbruch. Das Steak war so wie ich es bestellt hatte, medium gegart und von der Konsistenz her einfach gut. Das Ratatouille wird stets in einem kleinen Töpfchen an der Seite serviert, ebenso wie die Sauce, sodass jeder dann selber entscheiden kann, wie er die verschiedenen Komponenten des Hauptgangs miteinander kombiniert. 

    Zum Dessert hatte ich mich dann noch für das berühmt-berüchtigte Mousse au chocolate (inklusive Mickey-Eiswaffel) entschieden und wurde wahrlich nicht enttäuscht. Es hatte schön fest und dennoch cremig, lecker schokoladig… und hatte wahrscheinlich pro Löffel an die 500 Kalorien. Auf jeden Fall war es eine richtig große Portion, sodass ich nach dem üppigen Hauptgericht doch ganz schön kämpfen musste, um alles aufzuessen. Zum Glück hatte ich aber drei Freunde mit am Tisch, die mir gerne  dabei halfen, das Glas vollständig leer zu bekommen, was letztendlich auch glückte und auch sie schließlich genauso hingerissen von diesem Nachtisch waren wie ich. So verließen wir am Ende bestens gestärkt und gut gelaunt das Restaurant.

    Mein Extra-Tipp für das Bistrot Chez Rémy ist übrigens, den Besuch dort auf jeden Fall mit einer Fahrt der dazugehörigen Attraktion Ratatouille: Das Abenteuer zu verbinden. Ich finde es immer wieder wunderbar und faszinierend, wenn man sich zunächst mit den kleinen Maus-Wägen durch die kulinarische Welt von Rémy begibt, die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker im Laufe der Fahrt wahrnimmt und danach dann das Restaurant aufsucht. Hier entfaltet sich für mich immer wieder aufs Neue die wahre Magie von Disney.

    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn
    © Florian Ahlborn

    Kommen wir aber abschließend nun noch zu der Frage, was man beachten sollte, wenn man gerne ein solches Mittag- oder Abendessen in einem der zahlreichen Restaurant in den Parks oder auch außerhalb im Disney Village genießen möchte. Hier gilt auf jeden Fall: rechtzeitig reservieren, vor allem bei so beliebten Restaurants wie z.B. dem Inventions, dem Buffetrestaurant im Disneyland Hotel, in dem Mickey, Minnie & Co. an Eurem Tisch vorbeikommen, für Erinnerungsfotos  mit Euch posieren und auch gern den ein oder anderen Schabernack treiben! Vor allem zu Spitzenzeiten wie am Wochenende oder an Feiertagen ist es hier häufig sehr schwierig, spontan noch einen Tisch zu bekommen, weshalb man das ganze auf jeden Fall rechtzeitig planen sollte!

    Erfreulicherweise hat das Disneyland Paris im vergangenen Jahr die Möglichkeit eingeführt, dass man online seine Tischreservierung vornehmen kann – und zwar momentan (Stand: Juni 2019) sogar schon bis einschließlich 30. September 2019. Dies erleichtert das ganze Procedere im Gegensatz zu früher doch enorm, wo man das ganze nur telefonisch machen konnte.

    Um eine Reservierung zu tätigen, müsst Ihr einfach nur mit einem Rechtsklick das von Euch gewünschte Restaurant in der Übersicht unten auswählen und dann – WICHTIG, sonst funktioniert es nicht –  entweder in einem neuen Tab oder Fenster öffnen. So landet Ihr direkt auf der jeweiligen Reservierungsseite. Hier müsst Ihr dann nur noch einen Tag auswählen, die Personanzahl angeben und schon zeigt Euch das System nach einem Klick an, welche Uhrzeiten an dem von Euch gewünschten Tag noch zur Verfügung stehen. Dann nur noch Eure Daten eingetragen und im Nu habt Ihr die Bestätigung Eurer Reservierung in Eurem Email-Postfach. Also alles kinderleicht!

    (Falls das System Euch übrigens anzeigen sollte, dass es für Euren Wunschtermin keinen Platz mehr gibt, obwohl dieser noch sehr weit in der Zukunft liegt, dann probiert es ruhig mehrmals. Manchmal ist das System noch nicht hundertprozentig stabil… hier habe ich schon so manches Mal erst beim zweiten Versuch den gewünschten Erfolg gehabt!)

    Ich hoffe, dass Euch dieser kleine Ausflug in die kulinarischen Welten des Disneyland Paris gefallen hat und würde mich freuen, wenn Ihr unter diesen Beitrag einmal kommentiert, wo Ihr denn am liebsten einkehrt, wenn Euch bei Eurem Besuch der Hunger packt! Vielleicht habt Ihr ja noch ein paar Geheimtipps für mich, die ich bei einem meiner nächsten Aufenthalte einmal austesten könnte! Schließlich kenne auch ich längst noch nicht alles und lasse mich immer wieder gerne von anderen zu neuen kulinarischen Erfahrungen inspirieren!

    Für heute wünsche ich Euch nun erst einmal noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

    Euer RainbowMickeyRunner 

    Florian

    Schneller ans Ziel mit dem FASTPASS…

    Schneller ans Ziel mit dem FASTPASS…

    TIPPS & TRICKS

    Schneller ans Ziel mit dem FASTPASS…

    Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

    29. Mai 2019

    Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und die Parks füllen sich zusehends. Ein guter Grund, sich im heutigen Beitrag einmal ausführlich mit dem Thema FASTPASS zu beschäftigen! Auf geht’s…

    Ich glaube, als ich begann, meinen ersten Besuch im Disneyland Paris zu planen, war vor allem das Thema FASTPASS etwas, das in mir die größten Fragen auslöste. Und auch heute erlebe ich in Foren oder Facebook-Gruppen immer noch, dass viele neue Gäste wenig über dieses Thema wissen oder denken, dies sei eine Option, die man kostenpflichtig dazubuchen muss. Deshalb möchte ich im Rahmen dieses Artikels einmal versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen! Fangen wir also an:

    Quelle: privat

    Was ist eigentlich genau dieser FASTPASS?

    Vereinfacht gesagt, bietet das FASTPASS-System die Möglichkeit, beliebte Attraktionen ohne allzu lange Wartezeiten zu besuchen, indem man sich in eine separate Warteschlange einreiht und so schneller an die Reihe kommt.

    Der FASTPASS ist also nicht überall vorhanden. Für welche Attraktionen ist er denn überhaupt verfügbar?

    Derzeit gibt es insgesamt 9 Fahrgeschäfte, die einen FASTPASS-Zugang anbieten, 6 im Disneyland Park und 3 weitere im Walt Disney Studios Park. Hier seht Ihr sie alle einmal im Überblick:

    Disneyland Park:

    • Big Thunder Mountain
    • Buzz Lightyear Laser Blast
    • Indiana Jones and the Temple of Peril
    • Peter Pan’s Flight
    • Star Tours: The Adventures Continue
    • Star Wars Hyperspace Mountain

    Walt Disney Studio Park:

    • Ratatouille: The Adventure
    • Rock’n’Roller Coaster starring Aerosmith
    • The Twilight Zone Tower of Terror

    Quelle: privat
    Quelle: privat

    Und wer kann den FASTPASS benutzen?

    Prinzipiell gilt zunächst einmal: jeder Besucher mit einem gültigen Ticket kann kostenlos einen FASTPASS bekommen. Dafür geht Ihr einfach mit Eurem Ticket (ob nun Tagesticket, MagicPass oder Jahreskarte) zu Maschinen, die vor den oben genannten Attraktionen aufgebaut sind, scannt den darauf befindlichen Barcode und bekommt dann ein kleines Zettelchen mit einem Zeitfenster von einer halben Stunde darauf. (Dies Zeitfenster wird immer auch auf einer Anzeigetafel über den Maschinen angezeigt, damit man weiß, für welchen Zeitpunkt man einen FASTPASS erhält.) Innerhalb dieser Zeit könnt Ihr dann zurückkommen und die FASTPASS-Warteschlange benutzen, sodass Ihr meistens innerhalb von 5 bis 10 Minuten die Attraktion fahren könnt. So einfach ist es.


      Klasse, also kann ich mir morgens an allen Automaten einen FASTPASS ziehen und diese dann im Laufe des Tages nacheinander einlösen?

      So einfach ist es leider nicht! Hier gibt es nämlich eine kleine Einschränkung: pro Person kann immer nur ein FASTPASS-Ticket zur gleichen Zeit erworben werden. Das heißt, ein weiteres Ticket ist erst dann verfügbar, wenn das vorherige angebrochen bzw. seit dem Erwerb dieses FASTPASS 2 Stunden vergangen sind. Dazu kommt, dass das jede Attraktion nur ein begrenztes Kontingent pro Tag anbietet. Es kann also passieren, dass für eine Attraktion im Laufe des Tages kein FASTPASS mehr verfügbar ist. Meistens ist das an gut besuchten Tagen am frühen Nachmittag der Fall.

      Mein persönlicher Tipp: wenn Ihr früh morgens – am besten gleich nach Parköffnung – den ersten FASTPASS zieht, dann ist die Zeit zum Einlösen meistens noch nicht so spät am Tag. Das erhöht dann selbstverständlich die Möglichkeit, sich bereits nach kurzer Zeit einen weiteren FASTPASS besorgen zu können.

        Ich muss also immer zunächst zur jeweiligen Attraktion und mit dort ein FASTPASS-Ticket am Automaten ziehen, bevor ich mich in die FASTPASS-Warteschlange einreihen darf?

        Dies ist nur bei der kostenfreien FASTPASS-Option der Fall. Es gibt aber auch noch andere Alternativen:



        Übernachtet Ihr in einem Golden Forest Club-Zimmer in Disney’s Sequoia Lodge oder in einem Compass Club-Zimmer in Disney’s Newport Bay Club, bekommt Ihr pro Person und Tag Eures Aufenthalts mit Eurem Zimmer gratis jeweils einen sogenannten Disney Hotel FASTPASS. Mit diesem könnt Ihr zu einer beliebigen Uhrzeit des Tages zu einer FASTPASS-Attraktion Eurer Wahl gehen und erhaltet einen einmaligen schnellen Zugang zu dieser Attraktion.



        Habt Ihr hingegen eine Suite im Disneyland Hotel, in Disney’s Newport Bay Club sowie in Disney’s Sequoia Lodge gebucht oder seid Castle Club-Gast des Disneyland Hotels, so bekommt Ihr pro Person sogar einen VIP FASTPASS. Mit diesem bekommt Ihr während Eures Aufenthaltes an allen Tagen uneingeschränkten schnellen Zugang zu den FASTPASS Attraktionen und könnt diese also so oft fahren wie Ihr möchtet!

        Und wenn ich nicht in einem Disney-Hotel übernachte?
        Gibt es dann auch die Möglichkeit für mich, andere FASTPASS-Optionen zu erwerben?

        Ja, denn seit 2018 gibt es nun auch vier FASTPASS-Optionen, die man käuflich erwerben kann: den Super FASTPASS (für Familien- oder Adrenalin-Attraktionen) sowie den Ultimate FASTPASS (für einmaligen oder unbegrenzten Zugang zu allen FASTPASS-Attraktionen). Die Preise hierfür bewegen sich zwischen 30€ und 150€ und sind abhängig davon, ob Ihr in der Haupt- und Nebensaison fahrt. Inhaber der Infinity- und der Magic Plus-Jahreskarte bekommen dabei jeweils 15% (Infinity) bzw. 10% (Magic Plus) Rabatt. Wichtig zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass alle Preise selbstverständlich pro Person und Tag gelten, die FASTPÄSSE generell nicht übertragbar und immer nur für einen Tag gültig sind. Erwerben könnt Ihr all diese Optionen im Vorfeld über die Website bzw. Hotline des Disneyland Paris oder aber auch während Eures Aufenthalts in den Disney Hotels, an den Eingängen zu den Disney Parks oder in der City Hall in Disneyland Park sowie in den Studio Services im Walt Disney Studios Park.

        Quelle: www.disneylandparis.de

        Gibt es denn noch irgendeinen Geheimtipp, was den FASTPASS angeht?

        Ja… einen kleinen Geheimtipp habe ich noch für Euch, den erst kürzlich der bekannte DisneyBlogger Curious Axel in seinem neuesten YouTube-Video verraten hat! Dies betrifft den FASTPASS bei Indiana Jones and the Temple of Peril. Diese Maschinen scheinen nicht mit den anderen Attraktionen verbunden zu sein, sodass das System nicht erkennt, wenn Ihr bereits einen FASTPASS besitzt. Das bedeutet, dass Ihr Euch parallel zum FASTPASS von Indiana Jones gleichzeitig ohne Probleme immer noch einen zweiten FASTPASS holen könnt. Der einzige Nachteil hierbei ist natürlich, dass die Attraktion sehr weit abseits und im hinteren Teil des Parks liegt. Man muss also etwas Zeit einplanen, um dort hinzukommen. Wen das aber nicht stört oder wer diese Attraktion sehr gerne mag, für den ist dieser kleine Trick natürlich eine super Sache.

        Quelle: privat

        Ich hoffe, mit diesem Beitrag nun all Eure Fragen zum Themas FASTPASS geklärt zu haben. Für meinen Teil finde ich es klasse, dass das Disneyland Paris so viele verschiedene Optionen anbietet, um davon Gebrauch machen zu können. So sollte wirklich für jeden das passende dabei sein. 



        Mich würde abschließend interessieren, wie Ihr den FASTPASS benutzt? Ist er fester Bestandteil Eures Aufenthaltes oder habt Ihr vielleicht sogar spezielle Tricks, um möglichst viele FASTPÄSSE an einem Tag zu erhalten. Postet gerne Eure Kommentare und Meinungen dazu unter diesen Beitrag.

        
Für heute wünsche ich Euch noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

        Euer RainbowMickeyRunner

        Florian

        Attraktionen… nichts als Attraktionen

        Attraktionen… nichts als Attraktionen

        REISEBERICHT

        Attraktionen… nichts als Attraktionen

        Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

        8. Mai 2019

        Im heutigen Beitrag möchte ich Euch von einer kleinen Challenge berichten, die ich im Rahmen meines letzten Besuchs im Disneyland Paris am 13. April 2019 unternommen habe. Worum es dabei genau ging? Lest selbst!

        Vielleicht habt Ihr Euch auch schon einmal gefragt, was man so alles an einem einzigen Tag im Disneyland Paris schaffen kann. Dieser Frage bin ich im Rahmen meines letzten Besuchs zusammen mit meinem wohl größten Disneyland Paris-Blogger-Idol Zoe vom YouTube-Kanal Caffeine & Pixiedust auf den Grund gegangen.

        Nachdem ich während der Vorbereitung meines ersten Aufenthaltes im Disneyland Paris Zoes Videos fast schon obsessiv und in Dauerschleife geschaut habe, freute ich mich riesig, dass wir aufgrund eines Events, das wir beide besucht haben, zeitgleich vor Ort waren und deshalb gemeinsam durch die Parks ziehen konnten, um meine etwas verrückte Idee dieser von mir so getauften »Attraction Challenge« Realität werden zu lassen.

        Die »Attraction Challenge« war dabei eher aus einer Laune heraus entstanden. Da ich ja – wie einige von Euch vielleicht wissen – für eine der größten deutschsprachige Facebook-Gruppe zum Thema Disneyland als Moderator tätig bin, wollte ich meinen nächsten Besuch gerne etwas anders gestalten als bisher, um unseren Mitgliedern von einer neuen Erfahrung berichten zu können. So kam mir in den Sinn, dass es doch vielleicht spannend wäre, einen Tagesbesuch einmal dafür zu verwenden, um herauszufinden, was man so alles attraktionsmäßig schaffen kann an einem Tag. Ich erstellte also eine Umfrage, ließ die Mitglieder abstimmen, welche Attraktionen für sie bei einem Besuch in den französischen Parks auf keinen Fall fehlen darf, ließ sie schätzen, wie viel sie mir an einem Tag zutrauen würden und legte los… 

        Und das schöne daran ist nun: dieses Mal müsst Ihr noch nicht einmal einen langen Beitrag von mir lesen, um zu erfahren, wie die »Attraction Challenge« letztendlich gelaufen ist, sondern könnt Euch einfach zurücklehnen und mitverfolgen, was Zoe und ich an diesem Tag so alles erlebt haben. Seit letzten Freitag ist nämlich der Vlog mit unseren Erlebnissen an diesem Tag auf YouTube online, sodass Ihr Euch direkt mit uns ins Abenteuer »Attraction Challenge« stürzen könnt: 

        Da Zoes Zug leider schon etwas früher als mein Flieger an diesem Tag ging, fehlen leider die letzten drei Attraktionen (Ratatouille, Crush’s Coaster und Mickey & the Magician), die ich an diesem Tag noch alleine besucht habe. Der Vollständigkeit halber hier deshalb noch einmal das Endergebnis meiner kleinen »Attraction Challenge« im Überblick:

         13 “Attraktionen” insgesamt, davon:

        • 10 Rides
        • 2 Meet & Greets
        • 1 Show

        Reihenfolge & Zeiten:

        1. Big Thunder Mountain (8:44Uhr)
        2. Buzz Lightyear Laser Blast (9:01Uhr)
        3. Peter Pan’s Flight (9:45Uhr)
        4. Hyperspace Mountain (10:14Uhr)
        5. Pirates of the Caribbean(10:28Uhr)
        6. Indiana Jones and the Temple of Peril (11:19Uhr)
        7. Meet & Greet mit Phantom Manor-Mickey (12:15Uhr)
        8. Hollywood Tower of Terror (13:41Uhr)
        9. Meet & Greet mit Captain America (13:56Uhr)
        10. Rock ’n’ Roller Coaster (15:06Uhr)
        11. Ratatouille – Das Abenteuer (15:41Uhr)
        12. Crush’s Coaster (16:33Uhr)
        13. Mickey & the Magician (17:20Uhr)

        wissenswerte Zusatzinfos:

        • 3 Attraktionen im Rahmen der Zauberhaften Extra Zeit (Big Thunder Mountain, Buzz Lightyear, Peter Pan)
        • 1 kostenloser Fastpass (Rock ’n’ Roller Coaster)
        • 2x Single Rider (Ratatouille & Crush’s Coaster)
        • kürzeste Wartezeit: Pirates of the Caribbean (0 Minuten)
        • längste Wartezeit: Crush’s Coaster (35 Minuten)

         

        Quelle: privat

        Wichtig scheint mir in diesem Zusammenhang noch zu erwähnen, dass sowohl Zoe als auch ich beide doch ziemlich erstaunt waren, wie viel wir an diesem Tag letztendlich geschafft haben – und das, obwohl wir tatsächlich nur einmal einen Fastpass benutzt haben – den wir obendrein noch nicht einmal wirklich gebraucht hätten. Trotz Samstag, Schulferien in einigen europäischen Ländern und recht hoher Besucherdichte hielten sich die Wartezeiten an vielen Orten immer noch in Grenzen und obwohl wir zwischendurch sogar noch etwas Zeit mit Shopping und Bummeln verbracht haben, hatten wir mit ein bisschen Planung und Vorausschau – wie man vielleicht auch an unseren Fotos sieht – nicht nur einen zauberhaften, sondern vor allem einen wirklich lustigen und auch sehr vielfältigen Tag. 

        Quelle: Disney PhotoPass
        Quelle: privat
        Quelle: Disney PhotoPass

        Ich hoffe, das zeigt auch noch einmal, dass man selbst aus einem einzigen Tag sowie trotz Wochenende und nicht gerade geringem Besucherandrang richtig viel aus einem solchem Kurzbesuch herausholen kann. Außerdem interessiert mich natürlich, wir Euch diese etwas andere Form der Berichterstattung gefallen hat! Dieser Beitrag hat mich nämlich auch überlegen lassen, ob neben den geschriebenen Blogs zwischendurch nicht auch mal ein kleines Video von meinen Erlebnissen in den Parks für Euch spannend sein könnte. Hinterlasst mir doch hierzu unten gerne mal Eure Meinungen und Kommentare. Würden Euch weitere Trip-Vlogs von mir interessieren? Genug zu berichten gibt es sicherlich… denn neben dem Magical Pride am 1. Juni werde ich auf jeden Fall noch beim Disneyland Paris Run Weekend im September sowie zur Halloween-Soirée am 26. Oktober vor Ort sein. Und – offen gestanden – auch das König der Löwen- und Dschungel-Festival möchte ich mir eigentlich nicht entgehen lassen. Zu berichten gäbe es also so einiges…

        Quelle: privat

        Ich freue mich auf jeden Fall sehr über Feedback und Eure Reaktionen, wünsche Euch noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

        Euer RainbowMickeyRunner

        Florian

        Wenn’s mal wieder länger dauert…

        Wenn’s mal wieder länger dauert…

        TIPPS & TRICKS

        Wenn’s mal wieder länger dauert…

        Florian (RainbowMickeyRunner), Hamburg

        1. Mai 2019

        Im heutigen Beitrag verrate ich Euch fünf Tipps & Tricks, wie Ihr bei einem Aufenthalt im Disneyland Paris das meiste aus Eurem Tag herausholt. Los geht’s!

        Ich will es ganz offen sagen: Wer sich zum ersten Mal in die zauberhafte Welt des Disneyland Paris begibt, muss sich innerlich darauf einstellen, dass er eine Eigenschaft von Anfang an haben sollte… nämlich: Geduld!

        Ob nun am Eingang der Parks, bei heißbegehrten Attraktionen wie Peter Pan’s Flight, Star Wars Hyperspace Mountain & Ratatouille – das Abenteuer, zum Mittagessen in den Schnellrestaurants oder auch an allen Orten, wo man die Helden seiner Kindheit wie Mickey, Donald oder Stitch für ein Erinnerungsfoto und ein Autogramm treffen kann. Meistens sind all diese Aktivitäten zunächst einmal damit verbunden, sich in eine Schlange einzureihen und zu warten. Zu Spitzenzeiten (also z.B. während der französischen Schulferien aber auch rund um die großen Feiertage wie Weihnachten, Ostern oder an Halloween) kann es dadurch manchmal zu Wartezeiten von zwei Stunden und mehr kommen:

        Quelle: DLP-App | Foto: themeparkchannel.de
        Quelle: themeparkchannel.de

        Erfreulicherweise gibt es aber einige Tipps und Tricks, die Euch dabei helfen können, einen Tag in den Parks stressfrei und ohne groß Schlange zu stehen zu verbringen. Und genau deshalb gibt es von mir hier nun meine persönlichen »Top 5« für einen möglichst entspannten und dennoch ereignisreichen Aufenthalt im Disneyland Paris:

        Quelle: privat

        TIP #1: FASTPASS

        Fast jeder hat schon einmal von ihm gehört und dennoch stiftet er immer wieder für Verwirrung. Die Rede ist natürlich vom FASTPASS. Eigentlich ist das System ganz einfach und schnell erklärt: Jeder Besucher mit einem gültigen Ticket kann sich kostenlos an Automaten ausgewählter Attraktionen ein Ticket mit einem aufgedruckten Zeitfenster besorgen. Zur angegeben Zeit kommt man dann zurück und erhält über eine separate Wartespur sofortigen Zugang zum jeweiligen Ride. Die einzige Einschränkung ist, dass man nicht mehrere Fastpässe gleichzeitig haben kann. Man muss also immer warten, bis die Gültigkeit eines Tickets beginnt, bevor man ein neues erhalten kann. Das FASTPASS System ist derzeit für folgende neun Attraktionen verfügbar:

        Disneyland Park:

        • Big Thunder Mountain
        • Buzz Lightyear Laser Blast
        • Indiana Jones and the Temple of Peril
        • Peter Pan’s Flight
        • Star Tours: The Adventures Continue
        • Star Wars Hyperspace Mountain

        Walt Disney Studio Park:

        • Ratatouille: The Adventure
        • Rock’n’Roller Coaster starring Aerosmith
        • The Twilight Zone Tower of Terror

        (Anmerkung: In Zukunft soll darüber hinaus auch das modernisierte „Phantom Manor“ eine FASTPASS-Option erhalten! Wann diese genau an den Start geht, steht aber noch aus.)

        Zusätzlich zur kostenlosen Version gibt es inzwischen auch käufliche Fastpässe. Der SUPER-Fastpass ermöglicht Euch dabei entweder den einmaligen schnelleren Zugang zu drei familienfreundlichen oder drei actionreichen Rides, während Ihr mit dem ULTIMATE-Fastpass für alle derzeitigen Fastpass-Attraktionen an einem Tag jeweils einmalig oder so oft Ihr wollt schnelleren Zutritt erhaltet. Nähere Informationen zu den Preisen und Konditionen hierzu findet Ihr auch auf der Disneyland-Homepage unter folgendem Link! Die Preise gelten dabei jeweils pro Person und Tag!

        Quelle: privat

        TIP #2: EXTRA MAGIC TIME (EMT)

        Auch wenn eine Reise ins Disneyland für die meisten Urlaub bedeutet, klingelt für mich der Wecker dort immer schon sehr früh. Denn alle Gäste, die in einem Disney-Hotel übernachten oder in Besitz einer Magic Plus- bzw. Infinity-Jahreskarte sind, dürfen die Parks jeden Tag ab 8:30Uhr schon eineinhalb Stunden vor der offiziellen Öffnungszeit betreten. Zwar sind dann noch nicht alle Attraktionen geöffnet, Ihr könnt aber schon so einiges erleben in den frühen Morgenstunden. Zum Beispiel bietet dies eine gute Gelegenheit, Cinderella, Bell oder Rapunzel einen morgendlichen Besuch im Princess Pavilion abzustatten oder bei einer Fahrt mit der Big Thunder Mountain Railway schon einen ordentlichen Adrenalinschub am frühen Morgen zu bekommen, um so richtig wach zu werden. Ich genieße es immer sehr, wenn in den Parks noch nicht so viel los ist! Die Wartezeiten halten sich dann meistens überall noch sehr in Grenzen und auch sehr schöne Fotos vom Schloss ohne viele Menschen darauf kann man dann gut schießen. Für mich alles durchaus gute Gründe, sich für ein Disney-Hotel oder eine der beiden oben genannten Jahreskarten zu entscheiden, wenn man häufiger fahren möchte. 

        Derzeit (Stand: Mai 2019) sind während der EMT – auf deutsch: Zauberhafte Extra Zeit – folgende Attraktionen geöffnet:

        Disneyland Park: 

        • Big Thunder Mountain
        • Thunder Mesa Riverboat Landing
        • Les Voyages de Pinocchio
        • Le Carousel de Lancelot
        • Mad Hatter’s Tea Cups
        • Peter Pan’s Flight
        • Princess Pavilion
        • Buzz Lightyear Laser Blast
        • Orbitron 

        Walt Disney Studios Park: 

        • Crush’s Coaster
        • Flying Carpets over Agrabah
        • Ratatouille: das Abenteuer
        • RC Racer
        • Rock’n’Roller Coaster with Aerosmith
        • Slinky Dog Zig Zag Spin
        • The Twighlight Zone Tower of Terror
        • Toy Soldiers Parachute Drop

        TIP #3: SINGLE RIDER

        Eine weitere Möglichkeit, bei einzelnen Attraktionen lange Wartezeiten zu umgehen, ist die Single Rider – Wartespur. Diese verwendet man bei einigen Attraktionen, um Bahnen aufzufüllen, sollten noch Plätze leer geblieben sein. Sehr gut funktioniert dies z.B. bei Ratatouille, aber auch für Star Wars Hyperspace Mountain empfiehlt sich dieses Vorgehen. Bei Crush’s Coaster bin ich hingegen etwas zwiegespalten diesbezüglich. Da jede Bahn 4 Personen aufnehmen kann, dauert es hier meistens ziemlich lange, bis man drankommt. Hier solltet Ihr immer individuell abwägen, ob sich das Anstellen für Euch lohnt! Selbstverständlich könnt Ihr Euch auch als Paar oder Gruppe in die Single Rider-Warteschlange einreihen. Ihr müsst Euch lediglich darüber im Klaren sein, dass Ihr dann mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zusammenfahren werdet. Wen das aber nicht stört, für den ist dies eine weitere gute Möglichkeit, um etwas Zeit einzusparen.  Den SINGLE RIDER-Service könnt Ihr derzeit bei folgenden Attraktionen benutzen:

        Disneyland Park:

        • Star Wars Hyperspace Mountain
        • Indiana Jones and the Temple of Peril (voerst vom 16. April bis zum 5. Mai 2019)

        Walt Disney Studios Park: 

        • RC Racer
        • Toy Soldiers Parachute Drop
        • Crush’s Coaster
        • Ratatouille: das Abenteuer

        Quelle: Screenshot (www.magipark.com)

        TIP #4: MAGIPARK-APP

        Eine weitere effiziente Möglichkeit, um den Tag im Park möglichst stressfrei zu gestaltet, bietet Euch die MagiPark-App, die es zwar derzeit leider nur für iPhone-Benutzer gibt, Euch jedoch eine Vielzahl von Optionen bietet, um bezüglich der Wartezeiten in den Parks immer den Überblick zu behalten. Offen gestanden benutze ich diese App inzwischen deshalb auch viel mehr als die offizielle Disneyland-App. Sie ist sehr übersichtlich gestaltet, immer auf dem aktuellsten Stand und bietet Euch außerdem die Möglichkeit, Eure favorisierten Attraktionen in einer separaten Liste anzeigen zu lassen. Zudem verfügt MagiPark über eine Benachrichtigungsoption, die Euch darüber informiert, wenn die Wartezeit an einer bestimmten Attraktion unter einen von Euch vorher definierten Wert fällt. All dies hilft Euch dabei, Euren Tag so angenehm wie möglich zu gestalten. Und das tolle daran: Die MagiPark-App ist vollkommen kostenfrei und kann hier ganz einfach aus dem Apple AppStore heruntergeladen werden!

        Quelle: privat

        TIP #5: PARADE- & FEUERWERKSZEITEN NUTZEN

        Jeder Besucher möchte mindestens einmal während seines Besuchs eine Parade miterleben oder die allabendliche Feuerwerksshow Illuminations bestaunen. Und dies solltet Ihr – sofern Ihr mehrere Tage vor Ort seid – auf jeden Fall ausnutzen! Diese Zeiten kann man nämlich wunderbar auch für den Besuch von Attraktionen nutzen. Ihr werdet sehen: die Wartezeiten während dieser beiden Programmpunkte ist häufig um ein vielfaches kürzer! Und eine Fahrt durch den Big Thunder Mountain zu unternehmen, während im Hintergrund das Schloss im Farbenglanz von Illuminations erstrahlt, ist wirklich etwas ganz Besonderes! Abends sind zwar nicht mehr alle Länder geöffnet (das Fantasyland z.B. schließt immer zuerst, um die Feuerwerksmaschinerie für Illuminations in Stellung zu bringen), Ihr habt aber trotzdem immer noch eine große Auswahl an Rides, die Ihr fahren könnt. 

        Soviel also zu meinen ganz persönlichen Tipps & Tricks, wie ich mir bei meinen Besuchen einen möglichst stressfreien Tag bereite. Ich hoffe, ich konnte Euch damit ein paar Anregungen für Euren Aufenthalt im Disneyland Paris mitgeben. Selbstverständlich sind all diese Aspekte subjektiv und manche verfolgen vielleicht auch eine ganz andere Strategie. Solltet Ihr noch weitere Ideen oder Erfahrungen haben, wie man seinen Tag bestmöglich gestalten kann, so postet diese doch gerne unter diesen Beitrag in den Kommentaren – ganz frei nach dem Motto: Share the magic!

        Für heute wünsche ich Euch noch einen schönen Tag und verbleibe bis zum nächsten Mal

        Euer RainbowMickeyRunner

        Florian